zur Navigation springen

Windsurf World Cup : Die Ruhe vor der Windsurf-Party

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am Freitag in einer Woche startet auf Sylt der Windsurf World Cup. Auf der Insel beginnen daher langsam die Vorbereitungen.

Volle Fahrt voraus: Nach der Südtour in Spanien gehen die Windsurfer in Dänemark auf Punktejagd, bevor sie beim Windsurf World Cup auf Sylt antreten. Von Freitag, 25. September, bis zum 4. Oktober wollen die Profis dann auf der Insel ihr Können zeigen, teilte der Hamburger Veranstalter mit.

Bis es in rund einer Woche losgeht, muss aber noch einiges vorbereitet werden. Schon jetzt laufen die Arbeiten für das große Event am Brandenburger Strand auf Hochtouren: Zelte werden aufgebaut, Lastwagen bringen die nötigen Dinge für die gastronomische Versorgung. „Zwanzig Prozent sind schon fertig: Die beiden Herzstücke – das Materialzelt für die Surfer und das Veranstaltungszelt – stehen schon“, sagte Sprecher Sven Kaatz gestern. Die Zelte für Essen und Aussteller müssten noch aufgebaut werden.

In rund sieben Tagen muss alles fertig sein, denn dann kann es auf Sylt große Veränderungen in der Windsurf Weltrangliste geben: Nach dem größten Windsurf-Event der Welt auf der Insel, haben auchFahrer, die weiter hinten platziert sind, die Chance aufzusteigen.

Philip Köster ist kein Freund dieser Rechenspiele: Der 21-Jährige will in dieser Saison den dritten WM-Titel einfahren, deshalb zählen für ihn nur Siege. „In den vergangenen beiden Jahren ließ uns der Wind auf Sylt im Stich. Ich hoffe auf gute Bedingungen, damit ich meinen Titel aus dem Jahr 2012 verteidigen und damit einen großen Schritt Richtung dritte Weltmeisterschaft machen kann“, erklärt der Weltranglistenzweite.

Nach der „Südtour“ mit Wettbewerben auf Gran Canaria und Teneriffa ist die Weltserie jetzt im dänischen Klitmøller angekommen. Hier zeigen die Surfer in der Welle seit Montag ihre hohen Sprünge und gewagten Wellenritte. In Dänemark will Köster wieder die Gesamtführung übernehmen. Der Deutsche konnte bisher ebenso wie Spitzenreiter Victor Fernandez Lopez einen World Cup für sich entscheiden.

Freitag in einer Woche werden die weltbesten Board-Artisten dann nach Sylt weiterziehen. Nach dem Wassersport-Spektakel auf Sylt gibt es noch zwei weitere World Cups in Frankreich und auf Hawaii. Als einziger deutscher Stop der aktuellen Tour lockt das Event jährlich über 200  000 Zuschauer nach Westerland. Neben Wassersport-Highlight mit spannenden Wettkämpfen im Waveriding, Freestyle und Slalom erwartet die Zuschauer außerdem ein vielfältiges Rahmenprogramm. Am Strand können Besucher durch ein buntes Korallenriff tauchen, oder mit einem Helikopter der Bundeswehr einen Rettungseinsatz auf hoher See leiten, teilte der Veranstalter mit. Auch für ein breites Angebot an Speisen und Getränken ist gesorgt.

Highlight sind jedoch die legendären Beachpartys, die abends am Strand stattfinden. Vor allem an den Wochenenden können Feierfreudige die Hüften schwingen und bei DJ-Musik den Tag ausklingen lassen.

Infos zum Windsurf World Cup: www.windsurfworldcup.de


zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2015 | 05:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen