Demonstration in Kampen : Die Linke kriegt auf Sylt keinen Fuß in den Sand

Linke Demonstranten vor dem 'Rauchfang' in der Kampener Whiskystraße
Linke Demonstranten vor dem "Rauchfang" in der Kampener Whiskystraße

Zum zweiten Mal hat die Partei „Die Linke“ in der Whiskystraße gegen Reichtum und Ausbeutung demonstriert. Die Gäste in den Restaurants und Cafés scherte das allerdings nur wenig.

23-62765520_23-66131881_1417185228.JPG von
15. Juni 2015, 06:00 Uhr

Sie ist die derzeit stärkste Oppositionspartei, wie der scheidende Fraktionschef Gregor Gysi gerne stolz betont, und sie stellt mit Bodo Ramelow den ersten Ministerpräsident eines Bundeslandes aus ihren Reihen – doch auf Sylt gelingt es der Partei „Die Linke“ nach wie vor nicht, die Bürger zu erreichen oder gar zu mobilisieren. Nur etwa 40 Teilnehmer kamen am Sonnabend zu einer Demonstration des Linken-Landesvorstands Schleswig-Holstein in den Strönwai, ähnlich wenig wie zur Veranstaltung „Kampen kapern“ im Sommer 2014. Anwesend waren im Unterschied zum Vorjahr immerhin drei der laut Parteiangaben geschätzt zehn Sylter Mitglieder und mit Cornelia Möhring aus Hamburg auch eine Bundestagsabgeordnete der Linken. Auf einen Marsch die Whiskystraße hoch und runter sowie auf laute Parolen verzichteten die Demonstranten diesmal jedoch. Dafür wurde vor dem In-Restaurant Rauchfang (Foto) symbolisch ein „Walk of Shame“ auf dem Pflaster ausgerollt und in Reden vor einer „Versyltung“ ganz Schleswig-Holsteins gewarnt sowie eine gerechtere Verteilung der Einkommen und eine höhere Besteuerung der Reichen gefordert. Linke-Vorstandsmitglied Marco Höne versuchte während seiner Ansprache wiederholt, Rauchfang-Besitzer Björn Berg auf die Straße zu locken, weil dieser angeblich mit seinen „Schampus-Chaoten“ eine Gegen-Demo mit Eiern und Wasserbomben geplant habe. Berg zeigte allerdings ebensowenig Interesse an einem Gespräch oder einer Konfrontation mit den linken Demonstranten wie die Besucher anderer Restaurants. Sie machten nur ein paar Handyfotos als Erinnerung an eine, wie viele meinten, einfach nur skurrile Aktion ...

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen