zur Navigation springen
Sylter Rundschau

23. August 2017 | 08:45 Uhr

Strandgut : Die Insel und die Moral

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

In der SR-Kolumne Strandgut macht sich Chefredakteur Michael Stitz Gedanken über anständige und unanständige Insel-Eroberer.

Wer die Geschichte der Insel studiert, erfährt schnell, dass es auf Sylt auch gern frei- und großzügig zuging. Eine richtig dolle Zeit war wohl die, als noch Valeska Gert ihren (wilden) Ziegenstall zum Mittelpunkt einer genussfreudigen und kulturell gebildeten Schicht betrieb. Der Spaß in ihrem „skurrilen Nachtclub“ war zwar nur schwer mit den gepredigten und gängigen Moral-Vorstellungen der 1950er Jahre in Einklang zu bringen. Doch auf Sylt zeigte man sich tolerant. Das tat man auch bei der Entstehung der Freikörperkultur, der Akzeptanz gegenüber gleichgeschlechtlicher Liebe oder bei den wilden Partys in den 1970er Jahren, als Gunther Sachs die Insel entdeckt hatte und sie mit dem von ihm angelocktem internationalen Jetset zum Lieblingsthema der People-Presse werden ließ. Geschadet hat diese Haltung der Insel und ihrem Image nicht - oder?

Seit der Entdeckung der Insel als Ort der Inspiration und Erholung, als Naturereignis und Lebenselixier lockt das Eiland Menschen, die hoffen, hier die Entschleunigung zu erleben, die ihnen im normalen Alltag verwährt ist, die Freiheit, die sie sich sonst nicht trauen auszuleben. Manchem genügt es da schon, wenn die Kleidung legerer, der Wein schon mittags genossen und die untergehende Sonne im Strandkorb erlebt werden darf. Andere suchen hier die Freizügigkeit, die ihnen sonst durch (lästige) Konventionen eingeschränkt oder ganz genommen wird.

Lebensfreude, Freizügigkeit – und wahre Moral sind deshalb auf Sylt keine Gegensätze . Oder besser: sie sollten keine sein. Doch auch hier dauert es manchmal lange, bis man erkennt, wer anständig ist. Persönlichkeiten wie Valeska Gert oder Gunther Sachs mögen in ihrem Treiben manchem Moralisten nicht geheuer gewesen sein - aber anständig waren sie nach allem was man weiß sehr wohl. Denn anständig ist der, der sich ehrlich und aufrichtig verhält. Es gibt allerdings genügend Beispiele der Inselgeschichte, in denen Personen auftraten, die sich sehr seriös zu geben wussten, deren Pläne so edel und schön erschienen, dass es dauerte, bis klar wurde, welche dubiosen Absichten sich hinter der Saubermann-Fassade wirklich verbargen. Ausgestorben sind diese Insel-Eroberer ohne Moral nicht!

 

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen