zur Navigation springen

Dreharbeiten auf Sylt : Die Insel ist der Star

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die erfolgreiche Krimi-Serie „Nord Nord Mord“ hat mit den Dreharbeiten auf Sylt begonnen. Das ist auch ein Marketing-Erfolg für die Insel.

Sylt hat es nicht immer leicht in den Medien. Nur zu gern wird von negativen Entwicklungen auf der Insel berichtet. Auch an diesem Wochenende nahmen sich unter der Überschrift „Auf Geld gebaut“ Presseagenturen und Zeitungen wieder einmal der Sylter Wohnungsnot-Thematik an (s.Wirtschaftsteil). Genüsslich werden dann die hohen Immobilienpreise aufgeführt. Mit Zitaten von Sylts Bürgermeister Nikolas Häckel wird die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt als „dramatisch“ beschrieben und der Sozialverband Deutschland darf vor „einer Art Reichenghetto“ warnen.

Ob solche Berichte dem Image der Insel schaden, sei einmal dahin gestellt. Denn die positive Strahlkraft, die von Sylt ausgeht, scheint ungebrochen. Anders lässt sich kaum erklären, dass Sylt regelmäßig - und im Verhältnis zu anderen Destinationen - sehr häufig als Schauplatz ausgedehnter TV-Reiseberichte und als beliebter Drehort für Spielfilme gebucht wird. Die Produzenten und Sender können sich nämlich darauf verlassen, dass mit Sylt Quote gemacht werden kann. So konnte das ZDF Anfang 2015 stolz vermelden, dass „mehr als sieben Millionen Zuschauer den Krimi Clüvers Geheimnis aus der Reihe Nord Nord Mord sahen“. Nicht nur die Quote stimmte, auch die Fernsehkritik war begeistert, denn „die Ferien-Trauminsel Sylt mit ihrer herrlichen Landschaft und teuren Immobilien spielt einmal mehr genauso eine Rolle wie die norddeutsche Gelassenheit der angeblich wortkargen Bewohner.“

Für die Chefin der Presseabteilung der Sylt Marketing GmbH (SMG), Jutta Vielberg, ist Sylt der Star: „Die Insel ist ein Fernseh-Profi. Fast könnte man meinen, sie weiß genau was zu tun ist, wenn das rote Licht an ist. Sie braucht keine Maske, keine Regieanweisung, sie ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Naturtalent. Dass sie einfach nur sie selbst ist, sieht man spätestens dann, wenn die fertigen Bilder gesendet werden“. Damit es dazu kommt, arbeitet die SMG sehr intensiv und erfolgreich mit den Medien zusammen, gilt als zuverlässiger Partner und Wegweiser für Filme- und andere Medienmacher. Und so wundert es nicht, dass derzeit in Hamburg und auf Sylt für das ZDF bereits der sechste Film der Krimireihe „Nord Nord Mord“ mit dem Arbeitstitel „Clüver und der Mord ohne Leiche“ gedreht wird. Neben Robert Atzorn, Julia Brendler und Oliver Wnuk spielen Annette Frier, Peter Lohmeyer, Martin Lindow, Jule Ronstedt und andere.

Die Story hört sich nach spannender Unterhaltung an: Eine anonyme Anruferin meldet sich bei der Sylter Polizei und behauptet, die Leiche des vermissten Bildhauers Robert Kipling in einem Teich entdeckt zu haben. Doch als Kommissar Clüver (Robert Atzorn) und sein Team eintreffen, ist die Leiche verschwunden.

Robert Kipling war ein halbes Jahr zuvor mit seiner Segelyacht vor der dänischen Insel Römö gekentert. Er dürfte also nicht im Teich, sondern müsste auf dem Grund der Nordsee liegen. Die Identität der Anruferin ist bald ermittelt, doch auch sie verschwindet spurlos.

Während Feldmann (Oliver Wnuk) und Ina (Julia Brendler) mit ihren dänischen Kollegen auf Römö ermitteln, ob das Kentern ein Unfall war und Kipling überhaupt an Bord gewesen ist, kümmert sich Clüver um die erste Verdächtige: Kiplings Ehefrau Bernadette (Annette Frier). Dabei fällt es Hauptkommissar Clüver schwer, einen klaren Kopf zu behalten. Eine unverhoffte Annäherung während der Ermittlungen verwirrt seine Gefühle.

Wie sich diese Verwirrungen auflösen, wird erst bei der Ausstrahlung verraten. Allerdings steht der Sendetermin noch nicht fest. Klar ist nur, dass die Dreharbeiten bis zum 23. März dauern. 

zur Startseite

von
erstellt am 29.Feb.2016 | 05:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert