Ausstellung auf Sylt : Die Insel in den Farben der Karibik

Morgen ist die Ausstellungseröffnung zur ersten Einzelausstellung von Yadira Medina.

von
28. Februar 2018, 06:00 Uhr

Wenn die Künstlerin Yadira Medina über ihre Malerei spricht, sprüht die gebürtige Kubanerin vor Begeisterung: „Ich liebe es, Landschaften zu malen“, sagt sie mit leuchtenden Augen. „Auf der Insel mag ich die schönen Friesenhäuser unheimlich gerne, die dramatischen Himmel, die Sonnenuntergänge und das Meer. Manchmal kommt mit die Landschaft vor wie in einem Film.“

Am morgigen Donnerstag, 1. März, findet um 19 Uhr in der Stadtgalerie „Alte Post“ in Westerland die Vernissage von Yadira Medinas erster Einzelausstellung „Sylt in Farbe“ statt. Die 33-Jährige verbrachte ihre Kindheit in La Sierpe auf Kuba. Sie erinnert sich gerne an ihre Jugend, in der sie in den Straßen Kubas spielte mit dem unmittelbarem Kontakt zur Natur. Malen war immer schon ihre Leidenschaft, das sei nicht nur so ein Spruch, betont sie. „Ich habe wirklich schon immer gemalt.“

Mit sechzehn Jahren begann sie das Studium der Plastischen Kunst an der Academia de Artes Plásticas „Oscar Fernandez Morera“. Ihre Abschlussarbeit stellte sie öffentlich „Parque Central“ im Kubanischen Trinidad aus. Hier begann auch ihre berufliche Laufbahn im „Museo Romántico“ als Konversatorin und Restauratorin. Parallel begann sie 2006 ihre Studien der Restauration und Denkmalpflege am „Instituto Superior de Arte“ in Havanna, die sie 2010 abgeschlossen hat.

Im „Museo Romántico“ lernte Yadira Medina bei einer Museumsführung den Sylter Carsten Wegst kennen, der dort seinen Urlaub verbrachte. Die beiden verliebten sich und sie zog 2012 nach Sylt, wo das Paar eine Familie gründete. Heute sehe sie sich „halb-halb“: Ihr Herz brenne immernoch für Kuba, „und ich vermisse meine Familie, die Natur und den Geruch der kubanischen Erde“, sagt sie. „Wenn ich aber in Kuba bin, möchte ich wieder zurück nach Sylt. Denn hier ist jetzt mein Zuhause.“

Die Künstlerin hat die Farben ihrer Kindheit mit nach Sylt gebracht.
Yadira Medina
Die Künstlerin hat die Farben ihrer Kindheit mit nach Sylt gebracht.

Nach einer Kinderphase wendete sich Yadira Medina wieder intensiv der Malerei zu. Sie probiert sich in verschiedenen Techniken aus. Lange malte sie ihre Bilder in der Acryltechnik. Seit geraumer Zeit wendet sich der Ölmalerei zu.

Der Bezug zur Natur ist es, was Yadira Medina auf Sylt so fasziniert. Das Konzept der Landschaft impliziert den Akt der Wahrnehmung mit dem Gefühl für die Umwelt. Yadira Medina genießt sie und macht sie zum Zentrum ihrer Arbeit. Die Landschaft ist mehr als die Umgebung, in der die Menschen leben. Die Landschaft entsteht aus der Interaktion mit der Umwelt.

Yedira Medina in ihrem Atelier.
privat
Yedira Medina in ihrem Atelier.

Die meisten ihrer Werke sind leicht zu verstehen, zu interpretieren und oder mit ihnen zu interagieren. Yadira Medina erfasst die Natur nicht über philosophische Konzepte, lässt sich aber gerne von ihnen inspirieren. Vielmehr lässt sich die Künstlerin von der Einfachheit der Natur tragen, die fängt, die schmückt, attraktiv ist und Frieden vermittelt. Schnell merkt man, dass ihre Bilder anders sind. Es ist die Farbe, die den Unterschied macht. Die Künstlerin hat die Karibik und Farben ihrer Kindheit mit nach Sylt gebracht. Folgerichtig nennt sie ihre erste Einzelausstellung bei den Sylter Kunstfreunden auch „Sylt in Farbe“.


Die Ausstellung ist zu sehen vom 2. bis zum 15. März jeweils von Montag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr und am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen