zur Navigation springen

Lesestoff für Sylter und Gäste : Die Bibliothek schafft Platz

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Bücher-Flohmarkt in der Inselbücherei: Etwa 1000 Bücher werden für 99 Cent das Stück verkauft

shz.de von
erstellt am 01.Sep.2014 | 18:17 Uhr

Stöbern, schmökern, zuschlagen – in der Sylt Bibliothek in Westerland ist seit gestern Flohmarkt. Max Goldt, Amos Oz, Doris Lessing, Krimis, Fachbücher – die Auswahl ist bunt gemischt, der Preis von 99 Cent ist für alle gleich, egal ob Literaturnobelpreisträger oder seichter Roman. Etwa 30 Besucher standen bereits vor der Tür, als Jan-Christian Sangkuhl um 10 Uhr die Pforten öffnete. Der Leiter der Bibliothek an der Stepahnstraße war selbst überrascht von dem großen Andrang: „Wir bieten etwa 1000 Bücher zum Verkauf an, in der ersten Stunde sind schon etwa 150 Bücher über den Ladentisch gegangen.“ Auch Familie Föllmer hat ordentlich zugeschlagen.

Die Sylt-Urlauber stöberten gestern morgen in der Inselbücherei. „Meine Familie hat mich überredet, weil das Wetter nicht so gut ist“, erzählt Mama Doris. Sie muss ihre Töchter Julia und Isabel bremsen, dass die nicht immer noch mehr Bücher anschleppen. Auch Papa Thomas ist fleißig am Aussuchen. „Wir müssen das ja auch alles wieder mit nach Hause bekommen“, sagt Doris Föllmer, als noch mehr Bücher auf den Auswahlstapel wandern.

Die Familie war gestern Morgen nicht die einzige, deren Bücherberg immer größer wurde. Einige kämen mit großen Ikea-Tüten oder gar einem Bollerwagen, um ihre Errungenschaften nach Hause zu transportieren. „Wir verkaufen Bücher, die entweder zerlesen oder veraltet sind und die, die wir geschenkt bekommen haben“, erklärt Jan-Christian Sangkuhl.

Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, veranstaltet die Bibliothek einen Bücher-Flohmarkt. „Wir haben schließlich nur begrenzt Platz und müssen regelmäßig neue Bücher kaufen, um den Bestand attraktiv zu halten“, so der Bibliotheksleiter.

Der Flohmarkt soll den ganzen September über laufen – vorausgesetzt, dass seitens der Besucher noch Interesse da ist und dass noch Bücher zum Verkauf da sind. Weggeschmissen wird am Ende nichts. „Was wir nicht verkaufen, geben wir an die Sylter Werkstätten weiter“, so Jan-Christian Sangkuhl. Er räumt ein, dass der Bücherverkauf auch ein wenig gefährlich sei. „Wir müssen genau darauf achten, dass auch wirklich nur Bücher über den Ladentisch wandern, die auch aussortiert wurden. Wenn aus Versehen Leihbücher verkauft werden, sehen wir die nie wieder.“

Beim Flohmarkt geht es nicht nur um den Gewinn. Es geht auch darum, Inselbewohner wie Urlauber für das Bibliotheksangebot zu interessieren. So wie Familie Föllmer. Mutter Doris treibt die Familie an, langsam zu gehen. Der Stapel Bücher auch nach einer zweiten Aussortierrunde noch sehr groß.

Wer selbst in der Sylt Bibliothek stöbern möchte, kann das zu den Öffnungszeiten der Einrichtung: Montag bis Sonnabend von 10 bis 13 Uhr und Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 15 bis 18 Uhr. Adresse: Stephanstraße 6 b, Westerland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen