Die (arme) Insel der Macht

michael2

Avatar_shz von
11. Juli 2014, 12:08 Uhr

Von Sylt haben selbst solche Menschen ein Bild, die noch nie hier waren. Zum Beispiel französische Journalisten. So keimt in einer Pariser Wirtschaftsredaktion gerade ein Stück, das den Arbeitstitel „Insel der Macht“ trägt. Man weiß auch schon, welche geheimnisvollen Verflechtungen der Text aufdecken soll. „Denn es gibt doch hier viele Reiche, die sich auch kennen und sicher auf der Insel untereinander gute Geschäfte machen“, mutmaßt der junge Korrespondent, den die Pariser nach Sylt geschickt haben, um sich auf Reichensuche zu begeben. Ein netter Kerl dieser Kollege aus dem Land, „in dem kaum einer auf die Idee kommt, auf Sylt Urlaub zu machen“. Macht aber für seine Auftraggeber nix. Denn die wollen ja eine Story, die nicht die touristischen Attraktionen der Insel beschreibt, sondern die geheimnisvollen deutschen Connection...

Und überhaupt, wenn hier jemand mit dem Rad fährt, was den französischen Kollegen schon wundert, „dann haben die sicher nur ganz teure Fahrräder“. Man darf gespannt sein, was die Franzosen demnächst so über Sylt zu lesen bekommen.

Was deutsche RTL-Gucker in dieser Woche über die Insel erfahren konnten, war nichts Neues, aber in sofern aufschlussreich, weil endlich mal jemand aus einer Redaktion auf die Insel geschickt wurde, der gleich zu Beginn der Sendung erkennen ließ, dass er Sylt weder kennt, noch mag, aber dafür einen Haufen von Vorurteilen über die Insel verinnerlicht hat. Besser kann man nicht eingestimmt sein, wenn man sich vorgenommen hat, Sylter Mißstände auf zu zeigen. Dann genügen ein paar Gesprächspartner, die beklagen, dass Wohnraum hier knapp und unbezahlbar ist und ein paar Bilder, die den krassen Gegensatz von Arm und Reich auf der Insel illustrieren (sichtbar gut betuchte Touristen, die an allem schuld sind und sich trotzdem amüsieren). Wäre der Kölner Reporter zu Hause geblieben, hätte er noch viel mehr Beispiele für seine Elendsreportage gefunden. Aber wer will schon wissen, wie es in Köln aussieht?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert