zur Navigation springen
Sylter Rundschau

20. November 2017 | 03:26 Uhr

Design-Preis für Skiclub Kampen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Mit ihrem Flaschen-Entwurf konnten sich die Sylter gegen eine internationale Konkurrenz behaupten und den A’Design-Award gewinnen

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2017 | 17:15 Uhr

„Skiclub Kampen – North Sea Spirits“ hat beim weltgrößten Design-Wettbewerb, dem A`Design Award 2016/17, in der Kategorie „Packaging“ gewonnen. Die einzigartige Flasche des Herstellers von Premium-Spirituosen wurde mit dem Design-Preis in Gold ausgezeichnet.

Ohne Schnörkel sollte sie sein, von purem modernem Design, sich abheben vom Rest der Flaschen, die weltweit in den Regalen von Bars und Restaurants stehen. Die Inspiration dazu kam von der einzigartigen Naturlandschaft der Insel Sylt, auf der der Dortmunder Unternehmer und Geschäftsführer der Stranddistel GmbH, Ulrich Graf, viel Zeit verbringt und im Jahr 2012 diese einzigartige Flasche für seine mittlerweile vier hochwertigen Vodka-Mixgetränke sowie Gin und Vodka der Premium-Marke „Skiclub Kampen North Sea Spirits“ entwarf. Die Stranddistel, das Wahrzeichen der Gemeinde Kampen, ist im Logo der North Sea Spirits verankert. Uli Graf ist stolz darauf, dieses Emblem nutzen zu dürfen.

Mit seinem klaren Design überzeugte Ulrich Graf die 173-köpfige internationale Jury des A Design Awards & Competition. Der A‘ Design Award ist der weltgrößte Design-Wettbewerb, der jährlich in einer Vielzahl von Kategorien ausgetragen wird. Designer, Unternehmen, multinationale Konzerne und Start-Ups aus der ganzen Welt kämpfen um die Gunst der hochrangigen Juroren. Insgesamt wurde mehr als 35  000 Design-Projekte aus 180 Nationen eingereicht. Die Übergabe des Design-Preises erfolgt Anfang Juni 2017 im Rahmen einer Gala-Nacht in der Villa Olmo, in Como, Italien. Im Anschluss an die Zeremonie werden die Gewinner-Designs in einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Leitgedanke des in Italien entstandenen A‘ Design Awards ist „Ars Futura Cultura“, das heißt Kunst für die Kultur der Zukunft. Denn „die Zukunft wird durch Kunst, Design und Technologie gestaltet; es braucht gutes Design für eine bessere Zukunft“.

Neben der Kategorie Verpackung werden Design-Objekte in den Kategorien Industrie-Design, Graphisches Design, Architektur und Innenarchitektur sowie Kunst und technisches Design bewertet.

Nach intensiver Marktbeobachtung sah Ulrich Graf im Jahr 2012 nur mit einer einzigartigen Flasche die Chance, sich mit seinem neuen Produkt auf dem Spirituosenmarkt unter Global Playern und etablierten Marken zu behaupten. Ulrich Graf: „Die Flasche sollte aus 15-20 Metern Entfernung in einem Restaurant, einer Bar oder einem Club erkennbar sein.“ Bei der Flaschenform fiel die Wahl auf die Flasche eines französischen Herstellers, die die Reinheit des Inhalts durch eine puristische Form unterstreicht. In einer 6-monatigen Entwicklungsphase wurde eine vollflächige Beschichtung gefunden. Mit ihr fühlt sich die Flasche warm und weich an. Kondenswasser perlt von ihr ab, wie von einer Lotusblüte. Jede Geschmacksrichtung hat dazu ihre eigene Farbe, die der Farbe des Getränks entspricht (zum Beispiel ein helles, kräftiges Rot für North Sea Fire, Blutorange mit Vodka). Dadurch erreicht die Flasche die gewünschte Signalwirkung und unterscheidet sich signifikant von den herkömmlichen Flaschen mit einfachem Papieretikett. Auch ein besonders hohes Nettogewicht von 862 Gramm für die 0,7 Liter Flasche trägt zu der wertigen Wahrnehmung bei. Die Flaschen gibt es in verschiedenen Größen von 0,05 über 0,7 und 1,5 (Magnum) bis zu 3 Liter (Doppelmagnum) Fassungsvermögen.

Skiclub Kampen ist der einzige Getränkehersteller, der unter seiner Marke „North Sea“ mit dem prämierten Design Spirituosen, nicht-alkoholische Erfrischungsgetränke und Geschenkverpackungen für den gehobenen Anspruch im Lebensmitteleinzelhandel, der gehobenen Gastronomie und auf seiner Internetseite anbietet.

Mit dem A‘ Design Award bekommt die Flasche und damit auch das Sortiment international die Aufmerksamkeit, die Ulrich Graf sich erhofft hat. Interesse kam zuletzt auch aus Hongkong, Amerika und Großbritannien.


Mehr Infos:www.skiclub-kampen.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen