zur Navigation springen

Marketing : Der Syltfisch, neues Markenzeichen für die Insel

vom

Die Syltkuh bekommt Konkurrenz: Mit dem Syltfisch und nachhaltigen Produkten wollen sich Philipp Neumann-Wolff und Anke Kettler auf der Insel etablieren.

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2013 | 07:54 Uhr

Westerland | Ein Fahrrad, das fast ganz aus Holz besteht, eine Strandtasche, deren Tuch schon auf der Ostsee gesegelt ist und Kisten, die in Behindertenwerkstätten gefertigt werden - dass es am Stand von Philipp Neumann-Wolff und Anke Kettler keine Nullachtfünfzehn-Waren gibt, merken die Besucher des Summer-Openings der Windsurfer sofort. Und der Clou an dem Ganzen ist das Markenzeichen des neu gegründeten Unternehmens, das auf jedem Produkt prangt: Eine Fischgräte, die kunstvoll den Namen der Insel formt.
Mit dem Syltfisch wollen Neumann-Wolff und Kettler ein neues Markenzeichen für die Insel etablieren. Ein hoch gestecktes Ziel, das die beiden aber durchaus für realistisch halten. "Natürlich müssen wir uns erst etablieren, der Syltfisch muss schick werden. Wir rechnen nicht damit, nach nur einem Sommer in aller Munde zu sein. Aber am Ende wird sich unser Konzept durchsetzen.", sagt Philipp Neumann-Wolff.

100-prozentige Nachhaltigkeit funktioniert nicht


Für dieses Ziel hat Anke Kettler ihren Job als Unternehmsberaterin in Hamburg aufgegeben. Die 42-Jährige hatte sich auf Nachhaltigkeit und Ethik-Beratung spezialisiert. "Aber jetzt wollte ich auch endlich mal etwas zum Anfassen machen." Immerhin bleibt sie im Thema, denn Nachhaltigkeit ist etwas, dass das Paar bei seinem Syltfisch-Projekt ganz groß schreibt. "Das Thema wird immer wichtiger und gerade auf Sylt gibt es die Zielgruppe für so ein Geschäftsmodell. Hier sind die Leute einfach schon weiter." Sie seien bereit, für Qualität und eine Geschichte hinter dem Produkt zu bezahlen.
Hundertprozentig funktioniert das mit der Nachhaltigkeit nicht. Um Bio-Schokolade im Syltfisch-Design produzieren zu lassen, seien die Stückzahlen noch zu gering. Immerhin komme die Schokolade aus Schleswig-Holstein. Zusammen mit den Postkarten aus Holz ist die Syltfisch-Schokolade auf dem Summer-Opening ein Renner. "Wenn es teurer wird, schauen die Leute genauer hin. Wenn sie sehen, dass die Strandtaschen 69 Euro kosten, schlucken sie erstmal", erzählt Kettler. Dabei erkläre sich der hohe Preis aus der aufwendigen Produktion. "Die Taschen werden von Kieler Segelmachern aus Segeltuch genäht - natürlich ist das teurer als eine Tasche made in China."

Strandtaschen und Holzräder


Ein echter Hingucker ist am Wochenende das Fahrrad fast ganz aus Holz. "Die Holzräder kommen von einem jungen Designer aus Holland. Es sind die ersten Holzräder überhaupt, die in Serie produziert werden. Ständig bleiben die Leute stehen, gucken und stellen Fragen.", so Neumann-Wolff.
Die Idee vom Syltfisch hatte das Paar schon vor einem Jahr. "Ich habe mich oft geärgert, dass ich nur Schrott gefunden habe, wenn ich aus dem Urlaub etwas mitbringen sollte. Wir wollen wirklich originelle Dinge anbieten", erzählt Kettler. Und der Kieler Verleger Philipp Neumann-Wolff wollte schon immer etwas auf Sylt machen. "Ich war 30 Jahre lang immer hier im Urlaub und bin quasi auf dem Rantumer Campingplatz groß geworden." Bis der Syltfisch so aussah, wie er sich jetzt präsentiert, sollte es dauern. "Dass es ein Fisch werden sollte, war immer klar. Der Fisch passt zur Insel. Bislang gibt es nur die Syltkuh. Die ist witzig, aber Kühe sind nicht Sylt - Fische schon", sagt der 44-Jährige.

"Es gab immer Probleme mit dem Kopf"


Einen Syltfisch hatte der Kieler Hans Panzer schon vor zehn Jahren entwickelt, damals stand das Wort Sylt aber im Inneren des Fisches. Philipp Neumann-Wolff hat den Namen Syltfisch von Panzer gekauft. Das Logo hat er so verändert, dass die Buchstaben "Sylt" die Fischgräte bilden. "Es hatte mir aber nie so ganz gefallen. Es gab immer Probleme mit dem Kopf. Dann bin ich vor einem halben Jahr auf die richtige Grafikerin gestoßen - innerhalb von fünf Minuten hat sie den Kopf hinbekommen." Das war dann der Startschuss für das Projekt Syltfisch.
Seine Heimat wird der Syltfisch ab dem 1. Juni an der Bomhoffstraße Nummer 5 haben. Auch am 1. Juni soll die Internetseite www.syltfisch.de an den Start gehen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen