zur Navigation springen

Model Contest : Der Handwerker mit Sinn für Ästhethik

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Robert-Charles Morell ist unter den besten Männern beim Top Ten Model-Contest: Er sieht das als Chance, etwas Außergewöhnliches zu machen.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2014 | 06:06 Uhr

Modelsein erfordert Mut – ganz besonders, wenn man ein Mann ist. Für den Kampener Robert-Charles Morell jedoch war das gerade der Grund, sich beim Top Ten Model-Contest zu bewerben. „Im Radio wurde der Wettbewerb beworben. Da kam der Spruch: ,Männer, gibt es denn im Land keinen von euch mit Mut?’ – da hat es mich gepackt“, erzählt der 48-jährige selbstständige Metallbauer. Zwar habe ihm seine Tochter Lily von der Teilnahme abgeraten, weil für so einen Modeljobs ihrer Meinung nach viel eher ein Büroarbeiter als ein Handwerker geeignet sei– „aber das hat mich nur noch mehr angespornt.“

Das Casting in Büdelsdorf war dann für Morell eine ganz neue Erfahrung. „Die Fotos haben super geklappt aber auf dem Catwalk habe ich versagt. Irgendwann kam die Ansage: Jetzt versuchen sie es noch einmal – und diesmal im Takt.“ Das habe ihn überrascht, „denn wenn jemand den richtigen Move beim Tanzen drauf hat, dann bin ich das.“ Morell glaubt, dass vor allem seine positive Ausstrahlung dazu geführt hat, dass er unter die zehn besten Männer gekommen ist. „Ich bin glücklich verheiratet, habe zwei tolle Kinder, im Job läuft alles gut – das merkt natürlich auch die Jury.“ Die hat dann auch viele Nachfragen gestellt, als Morell von seinen vielen Hobbys und Freizeitaktivitäten berichtet hat. So geht er im Sommer oft mit seinem Sohn Kiten, ist Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr und in der Gemeindevertretung, stellvertretender Innungsobermeister und betreut Jugendliche beim Skilaufen.

„Eigentlich habe ich gar keine Zeit für diesen Wettbewerb, aber mir ging es um die Erfahrung, etwas Außerordentliches zu machen.“ Im vergangenen Sommer hat Morrell am Inselzirkus teilgenommen. „Dieses Projekt hat Würze in mein Leben gebracht – und ich kann jetzt auch nachvollziehen, wie das Zirkusleben abläuft.“ Nach dem Auftritt hätten ihn viele Sylter mit anderen Augen gesehen. „Die kennen mich ja nur als Handwerker und hätten mir nie zugetraut, mit Feuer zu spielen oder auf dem Fahrradlenker zu fahren.“

Einen ähnlichen Effekt erhofft er sich jetzt auch von dem Model-Projekt. Dabei hat Robert Morell durchaus schon einige Erfahrung in dieser Richtung gesammelt: Mit 20 Jahren ist er in Hamburg zufällig von der KKB-Bank für Werbefotos entdeckt worden, später spielte er mit seiner Frau und seinen Kindern eine Touristen-Familie für Werbeaufnahmen von Syltbike. Und auch wenn Morell in seinem Beruf hauptsächlich in Arbeitskleidung unterwegs ist – Mode spielt für ihn durchaus eine Rolle. „Ich mag gerne einen Mix aus Sportlichem und Elegantem. Zum Beispiel trage ich eine fetzige Jeans zu einem Sakko.“ Ästhethik ist ihm wichtig – „das kriegt man hier auf der Insel ja eingeimpft, man findet es in den Möbeln, in der Architektur, in meinem Beruf – und eben auch in der Kleidung. Irgendwann habe ich dann gelernt, welche Farbe meine blauen Augen unterstreicht und dass Schwarz mir zum Beispiel überhaupt nicht steht.“

 

 

35 Frauen und zehn Männer hat die Jury beim Casting unseres Top Ten Model-Contest in die Zwischenrunde gewählt. Aus diesen Kandidaten können unsere Leser die Top Ten Models und ihre drei Männer für den Laufsteg auswählen.

So können Sie abstimmen:

Per Postkarte

Schreiben Sie an: Top Ten Model Contest 2014,

Husumer Nachrichten

z.Hd. Verena Zietz

Markt 23, 25813 Husum.

Online: Unter www.shz.de/models finden Sie Kurzporträts und die Möglichkeit zur Abstimmung.

Jeder kann sich nur ein Mal an der Wahl beteiligen. Die Leser-Wahl endet am Sonntag, 27. April, um 24 Uhr (online). Karten, die bis Montag, 28. April, eingehen, werden noch berücksichtigt. Die Gewinner werden im Schleswig-Holstein Journal am 3. Mai bekannt gegeben.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen