zur Navigation springen

Robben-Wurfzeit auf Sylt : Der erste Heuler der Saison heisst Rainer

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am Donnerstagabend ist der kleine Heuler wohlbehalten in der Seehundstation angekommen. Er ist zwei oder drei Tage alt und wiegt zehn Kilogramm.

shz.de von
erstellt am 13.Jun.2015 | 05:45 Uhr

Der erste Sylter Heuler der Saison heißt Rainer und ist Donnerstagabend wohlbehalten in der Seehundstation Friedrichskoog angekommen. Seehundjäger Claus Dethlefs hatte den drei bis vier Tage alten Seehund in Morsum aufgelesen und entschieden, ihn in die Seehundstation Friedrichskoog zu bringen. Zehn Kilo bringt der Heuler auf die Waage, ein Durchschnittsgewicht, so die Stationsleiterin Tanja Rosenberger am Freitag. Zwei bis drei Monate schätzt sie wird Rainer in der Station bleiben, bevor er ausgewildert wird. Der Sylter Heuler ist das 40. Jungtier in der gerade erst begonnenen Wurfzeit. In den kommenden zwei Wochen erwartet sie die Hauptgeburtenwelle. Das bedeutet für Strandgänger Folgendes: Wer einen Heuler am Strand sieht, sollte unbedingt großen Abstand halten und das Tier auf keinen Fall anfassen. Hunde sollten angeleint werden. Die Sylter Polizei, erreichbar unter Tel. 04651-70470, leitet Seehundfunde an die zuständigen Seehundjäger weiter. Nur die vom Land bestellten Seehundjäger sind berechtigt, Seehunde an sich nehmen, heißt es von der Nationalparkverwaltung. Die Seehundjäger sorgen dafür, dass überlebensfähige Heuler - wenn nötig - in die Aufzuchtstation nach Friedrichskoog gebracht, dort tierärztlich untersucht und aufgezogen werden. Seehundjäger jagen schon seit über 40 Jahren keine Seehunde mehr. Heutzutage kümmern sie sich um den Schutz der Meeressäuger.

Wer die Arbeit der Seehundstation Friedrichskoog unterstützen möchte, kann beispielsweise Pate eines Heulers werden und dessen Kosten für die Aufzucht in der Station übernehmen.

 

Weitere Infos gibt es unter www.seehundstation-friedrichskoog.de


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen