zur Navigation springen
Sylter Rundschau

16. Dezember 2017 | 03:14 Uhr

Tom auf Sylt : Der erfolgreiche Profi-Urlauber

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Nach seinem dritten Profi-Urlaub auf Sylt zieht Tom eine positive Bilanz.

shz.de von
erstellt am 19.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Knapp 760 000 Personen hat Profi-Urlauber Tom mit seinen Facebook-Einträgen in diesem Sommer erreicht. „Wir hatten so ungefähr die Hälfte erwartet“, erklärt ein überwältigter Tom Tautz, der im Auftrag von Sylt Marketing (SMG), im dritten Jahr hintereinander Urlaub auf der Insel gemacht hat (wir berichteten). Vier Wochen Urlaub macht 340 Posts, sprich Einträge von Tom im sozialen Netzwerk Facebook. Dafür gab es 58 000 Gefällt-mir-Klicks und 6 300 Kommentare. Den Erfolg erklärt sich der Profi-Urlauber so: „Die Fangemeinde ist in den letzten Jahren gewachsen, da hat sich richtig was aufgebaut und es geht bei uns um authentische Geschichten. Es gibt keine Werbeworthülsen, das wird anerkannt.“ Toms Einschätzung nach gibt es in Deutschland sehr viele Menschen, die „voll auf die Insel abfahren“ und mit Sylt auch starke Emotionen verbinden. „Diese Sehnsucht nach der Insel haben sie mit mir geteilt.“ Andersherum gebe es auch einige, die erst durch seine Facebook-Einträge, durch die SMG-Aktion, auf Sylt aufmerksam geworden seien.

Ob er im nächsten Jahr wieder vier Wochen Profi-Urlaub machen wird, steht noch nicht fest. „Ich hätte auf jeden Fall Lust dazu.“ 2014 sei sein bestes Jahr gewesen, weil er mit Abstand die intensivsten Erfahrungen gemacht habe. Die gewisse Routine, die sich eingestellt hat, habe es ihm ermöglicht, sich ganz auf sein Gegenüber oder ganz auf den Moment zu konzentrieren. Im Anschluss an die vier Wochen Arbeits-Urlaub folgte für ihn ein zweiwöchiger Familienaufenthalt auf Sylt. Jetzt freut sich Tom am meisten auf sein eigenes Bett und auf ruhige Momente, in denen er seinen Sylter Sommer 2014 Revue passieren lassen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen