zur Navigation springen

Kampf um den Hindenburgdamm : "Deine Mudder": NOB schießt gegen Sylt Shuttle plus

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Nord-Ostsee-Bahn hatte sich im Kampf um den Hindenburgdamm bisher zurückgehalten. Nun hat sie eine ungewöhnliche Werbekampagne gestartet.

Seitdem RDC ankündigte, auf der Strecke zwischen Sylt und Niebüll ebenfalls Autozüge einsetzen zu wollen, tobt zwischen der Deutschen Bahn und dem amerikanischen Unternehmen ein erbitterter Konkurrenzkampf. Beide Beteiligten nutzen dabei jede Möglichkeit, ihre Autozug-Vorteile in den Vordergrund zu stellen.

Nur die Nord-Ostsee-Bahn (NOB), die auf dieser Strecke den Personennahverkehr anbietet, hat sich zurückgehalten. Bisher. Denn nun schießt sie mit einer Werbemaßnahme gegen den Sylt Shuttle plus zurück. Seit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember befördern DB Sylt Shuttle in angehängten Personenwagen ebenfalls Fahrgäste auf das Festland.

 

In einer Online-Werbeanzeige sieht der Nutzer eine klassische „Wer wird Millionär“-Frage: „Wer bringt dich schneller, günstiger und bequemer nach Sylt“. Als Antwortmöglichkeiten gibt es „A) Die NOB, B) Autozug-Anhängsel, C) Dein Privatjet und D) – die etwas, ähm, ungewöhnliche Antwort „Deine Mudde“.

Als Anzeigentext folgt nach der Frage noch: „Mit der Konkurrenz bist Du als Anhängsel nicht nur länger unterwegs und wirst an- und abgekoppelt, sondern zahlst dafür auch noch mehr.“

Da die NOB die Strecke im Dezember 2016 verliert, handelt sie vielleicht nun ganz nach dem Motto: Wenn man nichts mehr zu verlieren hat, kann man auch mal Vollgas geben.

NOB-Sprecher Kay Goetze kommentiert die freche Werbemaßnahme ganz trocken: „Es gibt unserer Meinung nach einfach keinen Grund, den Sylt Shuttle plus zu nutzen.“



zur Startseite

von
erstellt am 21.Dez.2015 | 12:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen