Sylter Verwaltungs-Umstrukturierung : Das sagt der Bürgermeister zu den Plänen

Nikolas  Häckel
1 von 1
Nikolas Häckel

Eine Neuaufstellung der Verwaltung habe viele gute Seiten, findet Bürgermeister Nikolas Häckel.

von
23. Juni 2015, 05:05 Uhr

Nikolas Häckel betont, dass sich die Pläne noch in einer „frühen Entwurfsphase“ befinden – die Neugestaltung der Verwaltung sei momentan noch in einem Findungsprozess. Er erhoffe sich, dadurch schlankere Verwaltungsabläufe herzustellen, Entscheidungswege zu vereinfachen, Doppel-Zuständigkeiten zu vermeiden und durch größere Einheiten eine bessere Vertretungsregelung zu ermöglichen, schrieb der Bürgermeister in einem Statement. Zudem möchte Häckel durch die Umstrukturierung Zeit und Kosten in der Verwaltungsarbeit sparen, „sowie Fehler vermeiden“. Und für den Bürger würden letztendlich klarere und einheitliche Ansprechpartner zuständig sein.

Zum Vorwurf einiger Kommunalpolitiker, die Selbstverwaltung sei in die Prozesse bisher nicht ausreichend beteiligt, sagt Häckel: „Der Umbau der Verwaltungsorganisation ist das Recht des Bürgermeisters, nicht der Politik.“ Aber natürlich werde die Politik zu einem späteren Zeitpunkt in die Diskussion eingebunden. Letztendlich kann die Selbstverwaltung die Pläne des Bürgermeisters ohnehin nicht einfach verhindern – dafür wäre eine Zweidrittel-Mehrheit in der Gemeindevertretung nötig.

So weit, betont der stellvertretende Bürgermeister Carsten Kerkamm, werde es aber nicht kommen: „Wir werden gemeinsam einen Weg finden – im Einvernehmen mit allen Beteiligten.“

,

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen