Vortrag auf Sylt : Das Leben der Sylter Frauen vor hundert Jahren

Frauen stehen 1919 Schlange vor einem Wahllokal.

Frauen stehen 1919 Schlange vor einem Wahllokal.

Am Mittwoch, 16. Januar, hält Prof. Dr. Thomas Steensen in Westerland den Vortrag „Die Stunde der Frauen“.

Avatar_shz von
08. Januar 2019, 16:53 Uhr

Sylt | 1918 wurde das Recht von Frauen, zu wählen und gewählt zu werden, in Deutschland verankert. Heute ist es in ganz Europa eine Selbstverständlichkeit. Dieser Errungenschaft ging aber ein langer Kampf voraus. Hinter den Namen der bekannten Wegbereiterinnen steht eine sehr erfolgreiche soziale Bewegung des 19. und 20. Jahrhunderts, die es zu würdigen gilt.

In ganz Deutschland gibt es Feierlichkeiten und Veranstaltungen, die das Thema in den Mittelpunkt stellen. So auch auf Sylt: Am Mittwoch, 16. Januar, wird Prof. Dr. Thomas Steensen im Seminarraum Alte Post, Stephanstraße 6 in Westerland, den Vortrag „Die Stunde der Frauen“ halten. Darin wird er das Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht mit einem besonderen Blick auf Nordfriesland und Sylt betrachten. Beginn ist um 19 Uhr, das Ende der Veranstaltung voraussichtlich um 21 Uhr. Andrea Dunker, die Gleichstellungsbeauftrage der Gemeinde Sylt, lädt zu diesem Abend herzlich ein. Der Eintritt ist frei.

Prof. Dr. Thomas Steensen ist ein deutscher Historiker und leitete von 1987 bis 2018 das Nordfriisk Instituut in Bredstedt, die zentrale wissenschaftliche Einrichtung für die nordfriesische Sprache, Geschichte und Kultur in Nordfriesland. Er ist Verfasser bzw. Herausgeber zahlreicher Bücher und Aufsätze, vor allem zur Geschichte und Kultur Nordfrieslands.

In seinem etwa einstündigen Vortrag wird er auf die Situation von Frauen in Nordfriesland vor 100 Jahren eingehen. Wie konnten nordfriesische Frauen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben führen? Was mussten sie erdulden? Wie haben sie sich für Ihre Rechte stark gemacht? Wer waren die ersten Frauen, die politisch aktiv wurden? Auf diese Fragen geht der Referent ein, lebhaft untermalt durch Bilder und Dokumente.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen