zur Navigation springen

feuerwehr Westerland : „Das ist kein Luxus-Projekt“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die viel diskutierte Westerländer Feuerwehrwache ist fast fertig. Der Ortsbeirat machte sich kürzlich ein Bild von den neuen Räumlichkeiten.

shz.de von
erstellt am 24.Apr.2014 | 05:45 Uhr

Seit über zwölf Jahren wird in Westerland über eine neue Feuerwache diskutiert, beraten und gestritten. Gefehlt hat es während der Bauzeit weder an Gerüchten und Sabotage noch an Bauverzögerungen und steigenden Kosten (wir berichteten). Jetzt steht die Fertigstellung der Westerländer Feuerwache kurz bevor. Zwischen Ende Mai und Mitte Juni könnten die Feuerwehrleute einziehen. Vor der jüngsten Sitzung des Ortsbeirates Westerland nutzten die Gemeindevertreter die Gelegenheit, sich ein eigenes Bild vom Gebäude zu machen. Gleich am Anfang räumte der Ortsbeiratsvorsitzende Kay Abeling mit einigen Gerüchten auf: Die Baukosten seien nicht explodiert und es handele sich bei der neuen Feuerwache auch um kein Luxus-Projekt.

„Letztlich liegen wir nur etwa um zehn Prozent über den ursprünglichen Kosten“, so Abeling. Zwar war zu Beginn der Planung von sechs Millionen Euro die Rede – „aber das war nur eine Schätzung vor der eigentlichen Ausschreibung“, erklärte Sonja Beckmann vom Kommunalen Liegenschafts-Management (KLM). Ende 2012 sollte die Feuerwache 7,1 Millionen Euro kosten. Mit zwei Nachträgen, die die Gemeindevertreter im Laufe des vergangenen Jahres genehmigten (wir berichteten) werden es jetzt rund 7,8 Millionen Euro sein.

Um eine „Luxus-Variante“, wie es häufig auf der Insel heiße, handele es sich keineswegs, betonte Sonja Beckmann und führte die Gemeindevertreter durch das Gebäude – angefangen mit den 60 Stellplätzen hinter dem Gebäude. Von dort aus können die 100 aktiven Mitglieder bei einem Einsatz direkt in die nach Geschlechtern getrennten Umkleideräume gelangen. „Neulich erzählte mir jemand, wir hätten 37 Urinale gebaut“, gab Beckmann ein Beispiel für die Übertreibungen aus der Gerüchteküche, „in Wirklichkeit sind es aber nur 15 oder 16.“ Von den Umkleideräumen aus geht es für die Feuerwehrleute direkt in die Fahrzeughalle. Hier ist Platz für acht Feuerwehrfahrzeuge, die anderen vier Feuerwehrwagen können in der Waschanlage und einer kleineren Halle untergebracht werden.

In der Lagerhalle zeigte sich, warum die Feuerwache noch nicht, wie geplant, Ende April fertig wird: „Die Fliesenleger arbeiten langsamer als geplant“, erklärte Beckmann. Die Gemeindevertreter nahmen die Verzögerung mit Humor: „Erst wenn der Berliner Flughafen vor unserer Feuerwache fertig ist, müssen wir uns Gedanken machen.“

Wie auch schon in der alten Westerländer Feuerwache gibt es einige Einrichtungen, die auch von anderen Inselwehren genutzt werden: So beschafft die Feuerwehr Westerland die Einsatzkleidung für die Gemeinde Sylt, repariert und programmiert die Funkgeräte, befüllt die Atemluftflaschen und führt den Schlauchtausch für die ganze Insel durch. Ganz neu ist, dass in der Westerländer Wehr jetzt auch die Atemmasken für die Wehren der Gemeinde Sylt und Hörnum desinfiziert werden.

Der stellvertretende Wehrführer Michael Gossow ist zufrieden mit dem Bau. „Zwar ist uns aus Kostengründen einiges gestrichen worden, aber das ist Klagen auf hohem Niveau. Die Wache ist sehr schön geworden.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen