Unterstützer gesucht : „Das ist eine einmalige Chance“

Lässt sich in den Osterferien zum Schülermentor ausbilden: Fynn Weyrich.
Lässt sich in den Osterferien zum Schülermentor ausbilden: Fynn Weyrich.

Um das Geld für eine Wirtschaftsexpedition ins Silicon Valley zusammenzubekommen, geht ein junger Sylter einen ungewöhnlichen Weg

Julia Lund von
27. März 2018, 04:56 Uhr

Fynn Weyrich hat einen Traum: Der 15-jährige Sylter Schüler hat die Möglichkeit, im Juni mit einer Stiftung eine Wissenschaftsexpedition ins Silicon Valley zu machen. Dafür braucht er 2950 Euro – und hier liegt das Problem, für das er eine ungewöhnliche Lösung gefunden hat: Weil er das Geld nicht hat, sucht er derzeit über eine Crowdfunding-Seite im Internet nach Sponsoren.

Die Wirtschaftsexpedition nach Kalifornien, wo das Silicon Valley liegt, ist ein Programm der Stiftung „Institut für Jugendmanagement“ aus Heidelberg. Maximal 28 Jugendliche aus ganz Europa dürfen das „Mekka“ der IT- und High-Tech-Industrie auf ihrer Reise kennenlernen. Und die werden genau ausgewählt: Fynn musste sich ausführlich bewerben, dazu gehörte auch ein zweiseitiges Motivationsschreiben, in dem er darlegen sollte, wieso gerade er das Expeditionsteam gut ergänzen werde. Und diese Aufgabe hat er anscheinend mit Bravour gemeistert, denn bald nach seiner Bewerbung kam ein Brief aus Heidelberg: „Ich habe gar nicht damit gerechnet, dass ich angenommen werde und mich natürlich riesig gefreut“, sagt er glücklich. Doch schon bald nach der Freude kam die erste Ernüchterung: „Ich wusste zuerst nicht, wie ich die 2950 Euro zusammenbekommen sollte, bis ich den Tipp erhielt, es mit einer ‚Go-fund-me-Kampagne‘ zu versuchen“, sagt er. (siehe Infokasten rechts). So hat jetzt jeder die Möglichkeit, den 15-jährigen Schüler zu unterstützen. „Auch zwei Euro bringen mich meinem Traum näher, ich bin wirklich für jeden Cent dankbar“, betont er.

Fynn besucht derzeit die elfte Klasse am Schulzentrum Sylt und wird 2020 sein Abitur machen. Was danach kommt? Da hat er eine Vorstellung, einen weiteren Traum: „Ich würde gerne Wirtschaftsinformatik im dualen Studium machen. Das bieten zum Beispiel Siemens oder IBM an“, berichtet er. Und auch für diesen Traum wäre die Reise ins Silicon Valley vorteilhaft. „Die gucken natürlich auf alle außerschulischen Aktivitäten und man hat dort fachbezogene Einstellungstests.“

Natürlich wünsche er sich, dass ihn die Reise persönlich weiterbringt. Doch nicht nur das: „Ich möchte weitergeben, was ich auf der Reise gelernt habe und anderen etwas von meinem Wissen abgeben“, betont er. „Ich leite in der Schule die Informatik-AG und auch dafür möchte ich neue Eindrücke gewinnen. Dann kann ich den Teilnehmern erzählen, wie es in der ‚richtigen Welt‘ und bei den großen Firmen in der Branche läuft.“

Prinzipiell verbringe er einen großen Teil seiner Freizeit damit, sich Methodik anzueignen, wie er Wissen weitervermitteln kann. „In den Osterferien lasse ich mich zum Beispiel zum Schülermentor ausbilden“, sagt er. Außerdem ist Programmieren sein größtes Hobby. „Ich habe mit 13 Jahren angefangen, mich total in die Thematik verliebt und bin immer drangeblieben“, schwärmt er. Fynn programmiere eigentlich jeden Mittag. „Ich komme aus der Schule und dann liegt bei mir auf dem Schreibtisch schon offen das Fachbuch und ich fange an“, sagt er lachend.

Auf der Reise könne er allerdings noch einiges lernen: Im Silicon Valley schaut sich die Gruppe die sogenannten Global Player der Branche an, wie Google, Apple, Facebook oder Ebay. Außerdem werden Seminare angeboten zu Programmierungen, Start-Up-Gründungen und die Arbeitsweisen der großen Unternehmen. „Das ist für mich eine einmalige Chance. Die Firmen dort arbeiten so innovativ“, sagt er.

Bisher seien über die Spendenkampagne bereits 445 Euro zusammengekommen. Falls am Ende der Kampagne mehr als die benötigten knapp 3000 Euro zusammenkämen, würde das zusätzlich an die Stiftung gehen, die damit andere Teilnehmer finanziell unterstützen könnte.

Fynn unterstützen: So geht's:

Fynn hat über www.gofundme.com eine Seite im Internet eingerichtet. Jeder, der ihn unterstützen möchte, kann so über https://www.gofundme.com/sillicon-valley-fynn so viel Geld spenden, wie er gerne möchte. Dies kann für die Öffentlichkeit anonym passieren, aber auch mit Nennung des Namens. Der Vorgang geht schnell, innerhalb von wenigen Minuten kann per  Sofortüberweisung, Kreditkarte oder Giropay gezahlt werden. Die Spende muss bis zum 20. April 2018 eingegangen sein. Als Gegenleistung für die Unterstützung wird Fynn im Anschluss an die Expedition mindestens drei öffentliche Vorträge  unter Nennung und Einbindung der Sponsoren durchführen. Bei Bedarf stellt die „Institut für Jugend Management-Stiftung“, Heidelberg eine Spendenbescheinigung aus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen