zur Navigation springen
Sylter Rundschau

17. August 2017 | 20:13 Uhr

Das Internet half bei der Berufswahl

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

„Hier lerne ich gern“ – Sylter Azubis im Interview: Heute Veranstaltungskauffrau Carina Hansen

Seit zwölf Jahren gibt es die Eventagentur Rewop auf Sylt. Hier wird Carina Hansen (22) aus Niebüll derzeit im dritten Lehrjahr zur Veranstaltungskauffrau ausgebildet.

Warum haben Sie sich für diese Ausbildung entschieden?
Ich wollte gerne etwas Kreatives machen, bei dem ich auch organisatorisch tätig werden kann. Obwohl es ein Bürojob ist, bin ich viel unterwegs und kann aktiv sein.

Welchen Einfluss hatten Elternhaus, Schule und Medien auf Ihre Berufswahl?
Meine Eltern hatten mit meiner Berufswahl nichts zu tun – sie sind im landwirtschaftlichen Bereich tätig. Auf meinen Beruf bin ich bei der Recherche im Internet gestoßen. Ich habe dann nach meinem Abitur ein zweimonatiges Praktikum bei Rewop machen können und war mir danach sicher, dass ich hier richtig bin.

Wie entscheidend war für Sie die Lehrstelle in diesem Betrieb?
Es gibt nicht so viele Eventagenturen, die ausbilden, und Frau Steffens ist auf Sylt die Einzige. Mir war auch wichtig, in einer überschaubaren Agentur zu lernen, in der man intensiv betreut und gefördert wird.

Hätten Sie den Beruf auch ergriffen, wenn Sie nicht hier lernen könnten?
Ja. Ich hätte dann aber in der Region Husum oder Kiel nach kleinen Agenturen suchen müssen.

Wie wichtig ist es für Sie, dass Ihre Lehrstelle auf Sylt ist?
Da ich aus Niebüll komme und die Insel gut kenne, war ich natürlich sehr an einem Ausbildungsplatz auf Sylt interessiert. Ich kenne die Gegend und die Menschen hier, was für den Job natürlich ein wichtiger Aspekt ist. Wir sind schließlich immer auf der Suche nach einer passenden Location für unsere Events und Incentives und brauchen dafür ein gutes Netzwerk.

Wie würden Sie Ihr Verhältnis zu den Ausbildern beschreiben?
Als sehr eng. Wir sind hier nur fünf Mädels, beziehungsweise Damen, und arbeiten als Team. Es gibt hier keine Hierarchie, wobei die Inhaberin und Ausbilderin Frau Steffens natürlich federführend ist.

Wie unterstützt Ihr Lehrbetrieb Ihre Ausbildung?
Wir sind hier in das komplette Aufgabenfeld einer Eventagentur eingebunden und arbeiten sehr umfassend, kreativ und international. Da das Mutterhaus von Rewop in Frankfurt steht, sind wir Azubis auch teilweise dort im Einsatz oder leiten selbstständig Incentives oder Ernährungscamps im Ausland. Hinzu kommen fachliche Schulungen, wie zum Beispiel die Telefonschulung oder ein Abstecher ins Steuerbüro und in die Druckerei.

Wie würden Sie das Betriebsklima beschreiben?
Bei uns stimmt einfach die Chemie. Das ist ganz besonders wichtig, wenn man ein kleines Team ist, das sehr eng zusammen arbeitet.

Wie empfinden Sie Ihre Arbeitszeiten?
Die sind in dieser Branche sehr unterschiedlich. Unsere normalen Bürozeiten sind von 9 bis 18 Uhr, aber wenn wir im Einsatz sind, kann es sein, dass wir bis spät in die Nacht oder quasi rund um die Uhr arbeiten, bis der Auftrag abgewickelt ist. Deshalb sollten Azubis über 18 Jahre alt sein.

Was macht Ihnen bei der Ausbildung am meisten Spaß?
Wenn ich selbstständig etwas organisieren und leiten darf, wie zum Beispiel ein Projekt auf Mallorca, eine Reise in die Türkei oder ein Event in Dänemark. Genauso wie die vielen kleinen Veranstaltungen auf Sylt. Das schönste ist allerdings, das glückliche und zufriedene Lächeln der Kunden – da spürt man dann so ein großartiges Erfolgserlebnis, das einen auch selbst stolz und glücklich macht.

Welche Fortbildungs- und Aufstiegschancen haben Sie?
Wenn ich 2014 fertig bin, möchte ich einen Schritt weiter gehen. Ob es ein Studium oder Fachwirt sein wird, ist noch offen.

Was ist das Besondere an Ihrem Ausbildungsbetrieb?
Dass wir Azubis immer voll ins Team integriert sind, eine sehr individuelle und umfassende Ausbildung genießen und jeder speziell gefördert und gefordert wird.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
Eine eigene Eventagentur wäre nicht schlecht…


zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen