zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. Oktober 2017 | 21:49 Uhr

Das Dorf rückt enger zusammen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Abend für Abend stellt ein anderer Morsumer sein Zuhause für den lebendigen Adventskalender zur Verfügung

shz.de von
erstellt am 14.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Abend für Abend treibt es Ekkehard Schulz aus dem Haus. Der Morsumer Pastor wird nämlich bereits sehnlichst erwartet: Seit dem 1. Dezember sind er und mit ihm viele Bürger jeden Abend um 18 Uhr in einem Morsumer Haus zu Gast, um vorzulesen, gemeinsam zu singen und zu klönen. Der „Lebendige Adventskalender“ lässt das Dorf enger zusammen rücken.

Vor fünf Jahren nahm die junge Tradition ihren Anfang. „Petra Krahl und Holdi Schmitz hatten das Projekt angeregt, das von Anfang an erfolgreich war“, erinnert sich Ekkehard Schulz. Stets fanden sich 23 Gastgeber – die 24. Tür öffnet sich immer Heiligabend in der St.-Martin-Kirche beim Kindergottesdienst – und stets ist die Gästeschar groß: Bis zu 80 Besucher sind allabendlich dabei.

So lieb gewonnen ist das Ritual, dass selbst Orkan „Xaver“ die Adventsstimmung nicht verdrießen konnte: „Wir waren in der Gartenhütte von Elke und Dieter Carstensen gut aufgehoben und haben lauter gesungen als der Sturm heulen konnte“, schmunzelt der Pastor.

Der „Lebendige Adventskalender“, unterstreicht Schulz, gebe der Adventszeit eine Struktur. „Er stellt etwas Verbindendes dar, ermöglicht ein kurzes Innehalten.“ Ein großes Dankeschön zollt der Pastor den Gastgebern, die „alle sehr engagiert sind und ein tolles Ambiente schaffen“.

So auch Annika und Björn Nielsen, die an diesem Abend eingeladen haben. Funkelnde Lichterketten tauchen den Carport in sanftes Licht, auf einem Tisch dampfen Punsch und Kakao, dazu locken Kekse, Schmalzbrote und andere Leckereien. „Für uns ist es selbstverständlich, damit einen Beitrag zugunsten der Dorfgemeinschaft zu leisten“, betont Björn Nielsen.

Das sieht Birgit Decker ähnlich, die an diesem Abend Gast ist und zwei Tage später selbst Gastgeberin sein wird. Mit ihrer Familie ist sie fast jeden Abend vor Ort: „Der ,Lebendige Adventskalender’ bietet einen schönen Rahmen für Besinnung, Gemütlichkeit und Beisammensein. Und ich freue mich jeden Abend, nochmal aus dem Haus an die frische Luft zu gehen.“

Nachdem Ekkehard Schulz vorhin das Glöckchen geläutet, Annika und Björn Nielsen gedankt und das Lied „Schneeglöckchen, Weißröckchen“ angestimmt hat, hängen rund 50 kleine und große Morsumer jetzt an seinen Lippen. Denn wieder liest er mit sonorer Stimme eines der 24 Kapitel des ebenso mitreißenden wie amüsanten Buches „Verschwörung auf dem Weihnachtsmarkt“ vor. Und gerade, als es spannend wird – klappt der Pastor das Buch zu. Fortsetzung folgt. Gleich morgen, wenn sich im „Lebendigen Adventskalender“ das nächste Haus-Türchen öffnet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen