zur Navigation springen
Sylter Rundschau

21. November 2017 | 00:12 Uhr

Das Abenteuer mit Jonas

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Autoren-Duo der besonderen Art: Eine Mutter und ihr Sohn mit Down Syndrom lasen in der Lebenshilfe

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2014 | 09:46 Uhr

Jonas Zachmann kam 1992 mit Down-Syndrom und einem schweren Herzfehler zur Welt und hatte dennoch doppeltes Glück: Der Junge überstand die großen Operationen gut und er hat eine starke, fröhliche Familie als Rückhalt: Seine Eltern und die drei älteren Schwestern. „Wir liebten dieses besondere Kind ins Leben hinein“, erklärt die Mutter, Doro Zachmann. Ihre Erlebnisse fasste sie in einem Buch zusammen: 1999 erschien „Mit der Stimme des Herzens“, der Titel vom zweiten Band lautet „Bin Knüller“.

Als Zachmann wieder einmal zu einer Lesung aufbrach, wollte Jonas mit, Übernachtungen im Hotel findet er ziemlich klasse, er würde dann auch vorlesen helfen. Seine Mutter meinte, normalerweise läse derjenige vor, der das Buch auch geschrieben hat. „Schreib ich näxe Buch, Mama! Kei Pobläm“, antwortete ihr Sohn energisch. „Ich mit ohne Mama“ entstand also in Gemeinschaftsarbeit nach Jonas’ Regeln: „Du Seggetähin, ich Chef“, lautete die Ansage.

Inzwischen hat dieses erfolgreiche Team schon zahlreiche Lesungen gehalten, so auch am Freitag in den Räumen der Sylter Lebenshilfe, präsentiert von der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde Sylt, Andrea Dunker, in Kooperation mit der Sylt Bibliothek.

Jonas und Doro Zachmann erzählten aus ihrem Leben, lasen aus dem Buch vor und zeigten auf einer Leinwand Bilder ihrer fröhlichen Familie, wie auch schonungslose Fotos aus dem Krankenhaus.

Kritik gab es auch: „Jonas leidet nicht am Down-Syndrom, sondern daran, dass er manchmal nicht ernst genommen wird“, betonte Doro Zachmann. „Und ich bin keine Betroffene, sondern eine Getroffenene – und zwar mitten ins Herz.“ Das war nicht zu übersehen, immer wieder gab es zärtliche Gesten oder auch mal Neckereien zwischen Mutter und Sohn.

Während der Lesung erfuhr das Publikum, wie der junge Mann die vielen Hürden des Alltags auf originelle Weise nimmt: Er bewältigt sein Anderssein mit viel Selbstbewusstsein und oft mit einer ordentlichen Portion Sorglosigkeit und Humor. „Mutti, ich bin dein Abenteuer“, meinte er lässig. Wie treffend das ist, zeigen die Geschichten aus dem Buch. Als Mutter Zachmann zum Beispiel darauf bestand, er solle sich gründlich rasieren, nahm er dabei auch gleich Wimpern und Augenbrauen ab und als einmal das Toilettenpapier leer war, wurde die Mama einfach fix per Handy informiert. Wenn Jonas sich für etwas entschieden hat, lässt er sich nicht reinreden, auch nicht vor einer Lesung: „Manchmal rasiert er sich“, seufzte seine Mutter. „Heute jedoch nicht.“

Jonas zeigte zwischendurch ganz unbekümmert eine flotte Tanzeinlage und erntete großen Applaus, als er selbstbewusst erklärte: „Ich bin besonders. Ich bin okay.“ Immer wieder brachte er alle zum Lachen, so auch, als er provozierend „Mutti“ sagte, obwohl Doro Zachmann das nicht mag. „Au, das tut weh“, stöhnte die Mutter. „Das Buch heißt schließlich Ich mit ohne MAMA.“ Jonas sah seiner Mutter schelmisch in die Augen und konterte mit seinem umwerfenden Charme: „Egal. Mit Mutti is besser als ohne Mutti.“



------------------------------
Ich mit ohne Mama
ISBN: 978-3-7751-5372-0

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen