Brandschutzerziehung : „Darth Vader“ im Klassenzimmer

Wie Science-Fiction-Bösewicht Darth Vader klingt Michael Schemhaus unter seiner Atemschutzmaske. Die Kinder lernen, keine Angst vor ihm zu haben.
1 von 2
Wie Science-Fiction-Bösewicht Darth Vader klingt Michael Schemhaus unter seiner Atemschutzmaske. Die Kinder lernen, keine Angst vor ihm zu haben.

Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren üben mit Schülern der Norddörferschule für den Notfall. Die Kinder lernen, einen Notruf abzusetzen, geordnet den Klassenraum zu verlassen und die Angst vor den Feuerwehrmännern in voller Montur zu verlieren.

von
21. November 2013, 12:00 Uhr

Dicker Qualm sammelt sich im Kinderzimmer und verbreitet sich nach und nach im ganzen Haus. „Die Menschen werden alle sterben“, ruft ein Junge. Glücklicherweise handelt es sich um kein echtes Haus und auch um keine echten Personen. Mit Hilfe eines sogenannten Miniatur-Brandhauses aus Holz und einiger Playmobil-Figuren veranschaulichen die Feuerwehrmänner Michael Schemhaus und Frank Zahel den Drittklässlern der Norddörferschule, wie die Qualmentwicklung bei einem Brand abläuft.

Zahel und Schemhaus sind Mitglieder bei den Freiwilligen Feuerwehren in Rantum und Archsum und gehören zu einer Gruppe von zehn Feuerwehrleuten von der ganzen Insel, die sich speziell für die Brandschutzerziehung haben ausbilden lassen. Schemhaus zeigt den Kindern eine Atemschutzmaske. „Damit der Feuerwehrmann den Weg zum Ort des Brandes findet, ist es ganz wichtig, dass ihr bei einem Brand die Tür hinter euch schließt“, erklärt er. „Wenn der Rauch ins Treppenhaus gelangt, wird die Sicht selbst mit diesen Masken sehr schlecht.“

Eine Woche lang sind die Feuerwehrleute in der Schule zu Gast und schärfen den Kindern die richtige Verhaltensweise bei einem Brand ein: Weglaufen, Erwachsene und die Feuerwehr alarmieren, Türen und Fenster schließen.

Es geht ihnen aber auch darum, den Kindern spielerisch die Angst vor einem Anruf bei der Feuerwehr oder den Männern in voller Montur zu nehmen. Deshalb legt Schemhaus die komplette Schutzkleidung, inklusive Sauerstoffflasche und Atemstück, an und läuft mit rasselnden Atemgeräuschen durch den Raum. „Das klingt ja wie Darth Vader“, findet ein Schüler. Immerhin: Für den Notfall weiß nun jedes Kind, dass es sich bei diesem Geräusch nicht verstecken, sondern um Hilfe rufen muss.

Auch das richtige Verlassen des Klassenraums üben die Drittklässler. Ob das geordnete Hinausmarschieren in Zweierreihen auch beim Schellen der Alarmglocke klappt, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Dann führen die Feuerwehren aus Wenningstedt und Kampen an der Schule nämlich eine unangekündigte Übung durch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen