Sylter Musikwettbewerb 2018 : Coole Beats und gefühlvolle Balladen

Große Spannung vor der Bekanntgabe der Gewinner: Alle Teilnehmer des Henner-Krogh-Wettbewerbs 2018 auf der Bühne des Congress Centrums Sylt
Foto:
1 von 2

Große Spannung vor der Bekanntgabe der Gewinner: Alle Teilnehmer des Henner-Krogh-Wettbewerbs 2018 auf der Bühne des Congress Centrums Sylt

30. Auflage des Henner Krogh-Förderpreises zeigt gesamte Bandbreite der Sylter Musik-Szene

shz.de von
04. Februar 2018, 20:16 Uhr

In diesem Jahr jährt sich der Talentwettbewerb der Sylter Nachwuchsmusiker zum 30. Mal und auch die dazugehörige Henner-Krogh-Stiftung begeht ihr 20-jähriges Jubiläum. Doch anstatt dies groß zu feiern, warfen die Organisatoren des Musikwettbewerbs am Sonnabend lediglich einen leisen nachdenklichen Blick zurück.

Zurück zu Henner Krogh, der 1985 mit nur 25 Jahren freiwillig aus dem Leben schied und zu dessen Gedenken seine Eltern zwei Jahre später den Förderpreis für junge Inselmusiker ins Leben riefen. Zum Auftakt erinnerte ein kommentarloser Film an die Familie Krogh und an die Gewinner aus 30 Jahren.

Bürgermeister Nikolas Häckel freute sich in seinem Grußwort darüber, dass das alte Krogh-Haus in Westerland nun endlich saniert wird und ein Gedenkraum für Henner eingerichtet werden soll – und auch darüber, dass es am 1. September im Meerkabarett in Rantum ein weiteres Henner-Krogh-Event geben wird.

Wie immer sollten beim diesjährigen Wettbewerb 5555 Euro Preisgelder an den musikalischen Nachwuchs verteilt werden und so stellten sich Musiker zwischen 15 und 63 Jahren der hochkarätigen Jury. Erstmals konnte der Jazz-Star Till Brönner als Jury-Mitglied gewonnen werden. Doch wer gehofft hatte, den Meister der Trompete auf der Bühne zu erleben, wurde enttäuscht. Schließlich ging es an diesem Abend um die Nachwuchstalente und so nahm Till Brönner still und leise seinen Jury-Platz zwischen Elke Wenning, Karen Eckert, Christian Bechmann und Norman Keil ein. Letzterer war allerdings im Rahmenprogramm zu sehen und erweiterte ebenso wie „The Kings Quest“ mit Marlena und Maxi King die musikalische Bandbreite des Abends.

Als erste Teilnehmer enterten Kai Hillje und Christian Schwenzen (DJ Fetzo) die Bühne und sorgten mit ihren Tänzern (Bianca und Valentino Asamoah) als „KCee Caine“ für ordentlich Stimmung. Mit coolen Hip-Hop-Beats und emotionalen Texten bewarben sich die Rapper auch um den mit 3000 Euro dotierten Reinhard Mey-Sonderpreis und gewannen mit dem Song „Mama, den der 30-Jährige seiner verstorbenen Mutter gewidmet hat, schließlich die Hälfte davon. Die andere Hälfte ging an die beiden jüngsten Teilnehmerinnen, die als „Lonely Society” auf die Bühne kamen. Mit gefühlvollem Klavierspiel (Samira Knudsen, 15) und ausdrucksstarker Stimme (Aisha Buschermöhle, 16) zeigten die beiden Mädels, was das Schulzentrum Sylt an musikalischem Nachwuchs zu bieten hat. Ihre Eigenkomposition „Zwischen Menschheit und Krieg”, die dazu aufrief, dass die Welt sich ändern muss, verdiente sich dann 1500 Euro von Reinhard Mey. Platz drei eroberte sich Ilenga Zenani Jesaja Altug mit ihrer Akustik-Gitarre und Indie-Folk-Klängen, während es das Duo „Gurkzilla“ (Christopher Wormuth und Jaenna Glauth) mit musikalischem Können und einer Prise Humor auf Platz zwei schaffte.

Die Jungs mit den härtesten Beats des Abends aber rockten sich erfolgreich auf Platz eins, denn „You’ll Be Mine“ – mit Adrian Vinzenz Dahlkamp (Bass), Kim Reichart (Gesang und Gitarre), Pavel Stanev (Schlagzeug) und Tom Schwichtenberg (Gesang) – überzeugten die Jury mit ihrem satten Synthie-Rock. Wie gut, dass das erste Album der Band bereits in Vorbereitung ist.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen