Aktion „Wir machen aufmerksam“ : Christina Sänger will für die Öffnung ihres Salons kämpfen – trotz Corona-Lockdowns

Annika Kühl von 12. Januar 2021, 16:09 Uhr

shz+ Logo
Mit großen Plakaten im Schaufenster macht Christina Sänger in ihrem Salon auf die existenzielle Not aufmerksam.

Mit großen Plakaten im Schaufenster macht Christina Sänger in ihrem Salon auf die existenzielle Not aufmerksam.

Einen entsprechenden Antrag hat die Friseurmeisterin mit ihrem Anwalt für das Oberverwaltungsgericht in Schleswig vorbereitet.

Sylt | Mit einem Seufzen setzt sich Christina Sänger in einen der seit Wochen leeren Drehstühle ihres Friseursalons. Die Frage nach dem Befinden löst Unbehagen aus. Denn eben jener Salon, den sie seit fünf Jahren ihr Eigen nennt, steht kurz vor dem Ruin. Der erneute Lockdown bringt den Laden in unmittelbare Existenznot, „noch einmal zehn Wochen halte ich das ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen