Zur Hochsaison: : Chaotisches Wochenende auf der Bahnstrecke

Die Archsumer Feuerwehr hatte den Böschungsbrand am Bahndamm schnell unter Kontrolle.
Foto:
1 von 1
Die Archsumer Feuerwehr hatte den Böschungsbrand am Bahndamm schnell unter Kontrolle.

Böschungsbrand und Rettungseinsätze legten Zugverkehr für zwei Stunden lahm

von
16. Juli 2017, 20:44 Uhr

Überfüllte Abteile, verspätete Züge, ausgefallene Verbindungen – Bahnfahren war für viele Sylt-Gäste und Pendler am Wochenende kein Vergnügen. Besonders dramatisch, weil am Wochenende die Ferien in Nordrhein-Westfalen begonnen haben und viele Gäste aus Westdeutschland anreisen.

Am Sonnabend musste die Bahnstrecke zwischen Niebüll und Westerland zwischen 17.50 und 19.45 Uhr für fast zwei Stunden komplett gesperrt werden. Ursache war eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Pressestelle der DB gestern mitteilte. Zunächst legte ein Böschungsbrand am Bahndamm zwischen Keitum und Morsum den Zugverkehr lahm. Ein Landwirt hatte den Brand unmittelbar nach Durchfahrt der Dampflokomotive des Museumszuges bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, berichtete der Archsumer Wehrführer Helge Hinrichsen. Dabei ist ungeklärt, ob das Feuer von der Lok des Museumszuges oder von einer achtlos weggeworfenen Zigarette ausgelöst worden war. Als die Archsumer Feuerwehrleute der Brand nach einer dreiviertel Stunde unter Kontrolle hatten, gab es noch zwei medizinische Rettungseinsätze. Einmal wurde der Notarzt zum Autozug in den Morsumer Bahnhof gerufen, einmal zum Regionalzug.

Bereits am Sonnabend Vormittag war es an den Autozug-Verladeterminals zu zwei Stunden Wartezeit gekommen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen