zur Navigation springen
Sylter Rundschau

19. Oktober 2017 | 13:31 Uhr

Sylt : Bunker stürzt in die Nordsee

vom

Jochen Neumann aus Rantum hat den Abruch einer Bunkerwand an der Hörnumer Odde gefilmt. Zwei Stunden wartete er mit der Videokamera, dann krachte der Koloss ins Meer.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2009 | 01:43 Uhr

Hörnum | „Das passiert dir nicht noch einmal“, hatte sich der Rantumer Jochen Neumann im März 2008 geschworen. Damals wollte er den Abbruch eines vom Meer freigelegten Bunkers an der Hörnum Odde filmen, doch in seine Videokamera war Sand gekommen, das Laufwerk blockierte – just in den Minuten, in denen der Abbruch kurz bevor stand. Auch sein aus Westerland herbeigerufener Freund mitsamt einer sandsicher verpackten Kamera konnte ihm nicht helfen, das Ereignis in Gänze auf Film zu bannen. Was blieb, sind ein paar verwackelte Sekunden vom Abbruch eines Bunkerteils.
Zwei Stunden gewartet

Nach dem neuerlichen Freilegen eines weiteren Teils Anfang dieses Jahres (wir berichteten), war es nun nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Brocken ins Meer stürzt. Neumann, Mitglied im Naturschutzdienst des Kreises Nordfriesland, wusste das und legte sich am Montagnachmittag dieser Woche auf die Lauer. Diesmal war das Glück auf seiner Seite. „Der Bunker war unterspült worden, das sah ich. Gut zwei Stunden habe ich gewartet, dann kippte die Nordwand ins Meer.“
Aufnahme war großes Glück


Beinahe hätte Neumann den Absturz des etwa zwei Meter dicken, vier Meter hohen und 18 Meter langen Betonkolosses wieder verpasst: „Ich hielt mich eine ganze Zeit an der Südseite auf. Dass ich den Abbruch der Nordwand filmen konnte, war großes Glück.“ Links an einer Bruchstelle hatte Neumann gesehen, wie Sand den Abhang herunter rieselte und große Wellen gegen die Wand schlugen.

Am Montag hielt er nun den richtigen Moment fest. Etwa 30 Sekunden dauert der Abbruch, dann hat das Meer mit seinen Wellen die Wand umspült und bringt sie zum Fallen. Neumann stand in sicherer Position. Ob er den Abbruch der Südwand, der in den nächsten Tagen möglicherweise bevorsteht, filmen kann, hängt auch vom Glück ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen