Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Syltpicture

Brennender Katalytofen : Brand auf Sylter Campingplatz: Ein Bild der Verwüstung

In der Nacht zu Montag geriet ein Katalytofen in Flammen. Die Folgen: Drei Leichtverletzte, 150.000 Euro Sachschaden.


von
2018-09-10 18:08:02.0, 2018-09-10 18:08:02.0 Uhr

Rantum | Auf dem Campingplatz in Rantum geriet am Montagmorgen um kurz vor 3 Uhr im Vorzelt eines Wohnwagens ein Katalytofen in Flammen, woraufhin das komplette Vorzelt und der dazugehörige Wohnwagen abbrannten. Der 76-jährige Bewohner und dessen 71-jährige Ehefrau hielten sich zuvor im Vorzelt auf und konnten dieses bei Brandausbruch rechtzeitig verlassen.

Mit leichten Verletzungen wurden beide in die Nordseeklinik gebracht. Ein benachbarter Wohnwagen und das dazugehörige Vorzelt brannten ebenfalls komplett nieder.

Syltpicture

Die Außenwände der Mobilheime in unmittelbarer Nachbarschaft der Brandstelle sind regelrecht weggeschmolzen.
 

Die benachbarte Wohnwagenbesitzerin schlief beim Ausbruch des Feuers. Durch die Explosion der Katalytofen-Gasflasche wurde sie wach und konnte sich rechtzeitig durch einen Sprung aus einem Fenster in Sicherheit bringen, bevor auch ihr Wohnwagen in Flammen aufging. Sie wurde mit einer Rauchgasvergiftung in die Nordseeklinik gebracht.

Neun weitere Wohnwagen und Mobilheime wurden durch die Hitzeentwicklung ebenfalls stark beschädigt, die Außenwände schmolzen regelrecht weg. Die Bewohner konnten in anderen Unterkünften unterkommen. Der Sachschaden beläuft sich vermutlich auf mindestens 150.000 Euro.

Syltpicture

Auch ein Fahrrad wurde Opfer der Flammen.

Die Freiwillige Feuerwehr Rantum erreichte der Alarm um 2.52 Uhr, Wehrführer Thomas Nissen war sieben Minuten später als Erster an der Brandstelle – und ahnte schlimmes: „So eine Nachricht ist immer erschreckend, denn wenn der Campingplatz voll ist und andere Wagen in unmittelbarer Nähe stehen, kann sich das Feuer leicht ausbreiten“, sagt er.

Bei Eintreffen der Rantumer Kameraden waren die zwei Campingwagen mit ihren Vorzelten bereits komplett runtergebrannt. „Die Aufgabe von einem Trupp war die Brandbekämpfung, ein zweiter Trupp war für die Absicherung der umstehenden Wohnwagen zuständig, damit nichts schlimmeres passiert“, so der Wehrführer.

Syltpicture

Glück im Unglück hatte ein direkter Nachbar: Erst am Vortag hatte er das Vorzelt von seinem Wagen abgebaut.

Unterstützung erhielt die Rantumer Wehr von ihren Westerländer Kameraden, die mit einem wasserführenden Fahrzeug einen eignen Löschangriff auf die Brandstelle ausführte. Die Freiwillige Feuerwehr Hörnum blieb auf Stand-by und wartete an der Einfahrt zum Campingplatz. Die Feuerwehr Rantum war mit 18 Kameraden vor Ort, mit den Wehren aus Westerland und Hörnum waren etwa 40 Feuerwehrleute auf dem Campingplatz im Einsatz.

Das Feuer konnte zügig unter Kontrolle gebracht werden. „Wir sind um 4.30 Uhr wieder im Gerätehaus gewesen“, berichtet Thomas Nissen. Die Kripo Sylt hat die Ermittlungen übernommen.

Rantum | Auf dem Campingplatz in Rantum geriet am Montagmorgen um kurz vor 3 Uhr im Vorzelt eines Wohnwagens ein Katalytofen in Flammen, woraufhin das komplette Vorzelt und der dazugehörige Wohnwagen abbrannten. D...

Mehr anzeigen

ntaumR | Afu dem mapngaCtpzli ni uamRnt eietgr ma gmngaotoMren um urkz vor 3 hUr mi tzoVrle neeis whWengonsa eni feKtyltanao ni ,Fmelnma anwroihuf ads tpomlekte Vrletoz ndu dre ziaeegöguhrd eownaWngh bnenart.bna Dre i6j7-ähreg hneeBrow nud esdsen ehj7-ä1irg ufrehaE elienht cish zrvuo mi rtlezVo afu dnu nnonekt ssedei eib racsdrBubahnu rgeetciihzt .rsnvsaele

iMt ncihelet gertlznVeuen enwdur dibee ni ied orekislNnkied aht.cebrg nEi aethbbrcaenr oWnagewnh udn ads aözeerhggidu eoVzrlt brnnante slfeenabl tmkoeltp .eniedr

 

ieD cbabrhtenea iirwhnnabezWestgneo fhcisle biem crubhusA des Fueser. hurDc die Elosiopnx erd aKfGel-yasetsaochtfnla rdweu eis awch nud kontne hcsi teichretgzi crdhu niene uprSng uas mieen enFsert in tihcriSehe ,brneing rbeov hauc rhi wgaWnehno ni mmFlena ggaif.un eSi edruw tmi eeinr itfsahraecRuunggvg ni edi neikkelidrsNo tcge.brah

uneN ereewit ehnwngoWa ndu lioehmeMib edrnuw druhc ide nwgcteiitlHknzue nbfelasel kstar tcsegh,äibd edi uäedwnßneA zlhscenom hcetelrger gw.e Dei eohnBewr ontnnek ni naderen fküeeUntnntr .emkrmenntuo Dre snachSahcde ulbeätf hsic lurethvmic fua dminntesse 000.015 ou.Er

eDi giierlwlFei ewuhreFer tmRanu citereerh rde lmAra mu 52.2 ,Urh rhfrrWüeeh mhoTas snseNi raw eisben tMninue speätr asl sEterr an erd nlresdtlBea – und heatn ls:cmeimhs So„ ieen icraNthch tsi mimre ech,rkcersdne ennd wenn der ztlCaagipnpm lvlo ist udn nrdaee eWang in unlmrttbeeari eäNh nets,eh knan isch sad eeuFr ihcetl eeu,“arsibnt gast er.

Bie rEitnfnefe red mRnretau rmdKeaaen waenr eid wzei ingempwngaCa mti nrihe nroltezeV eibsetr kteltpom nnueagtrben.rtr Die„ eufgaAb vno iemne uTppr war die abmnedfnkBrä,gup ein reewzti uprpT arw üfr eid chnbuAgirse dre hnesuetmnde hWwgenano sz,ntgiädu aimtd snhtic eremihmlcss ts“sp,eria os rde rWeeh.frhür

nüutgzrttsenU rthelie ide eRnrutam eWhr von rnhei tneWrsledäre Kdnemaa,er ied itm enemi hearfsnnesdwerü Fhguezar eienn ieneng gnöaffsrhLic afu eid ateBsdlrlen üu.sehraft eDi eFliirligew euheweFrr uHmnrö ibleb auf btnd-yaS dun ewrtate na rde nfEihart zmu ilzmC.aatnppg iDe ereeFhurw mRunta awr mti 81 maKerdena orv Or,t tmi nde eehrWn sau ndleaetrWs dun nHrmuö eawrn wtea 40 teweeFurheeulr afu edm mlgpapCtznia mi sE.aitnz

sDa Freue nekont üigzg neurt ltonreolK regchatb e.edrwn „Wir sdin mu 3.40 Uhr dwerei im suhtäeareG enswe,e“g ebictehrt hsToma .niNess Dei Kiopr lytS hat dei etitnuEnmgrl mnor.büemen

MHLXT oBlkc | luilrcthomotianB rfü rtAl kie

jetzt zu shz.de