zur Navigation springen
Sylter Rundschau

17. August 2017 | 23:42 Uhr

Benefiz-Essen in der Sansibar

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Es hat Tradition, das Rotary-Benefiz-Essen in der Sansibar. In diesem Jahr findet es bereits zum 13. Mal statt und wieder stehen Sylter Top-Köche am Herd des legendären Kult-Restaurants. Sansibar Küchenchef Dietmar Priewe und Gastgeber Herbert Seckler haben für diesen Abend (10. März) mit Sarah Henke aus dem Spices im A-Rosa Hotel, Johannes King (Söl’ring Hof), Thorsten Möller (Möllers Anker) und Tobias Evers (Coast) eine viel versprechende Garde von Genuss-Experten eingeladen.

Der Erlös des Abends kommt dem Rotary Club Sylt-Westerland zugute. Der Club wiederum fördert mit seinen Spenden zahlreiche Projekte wie Beispielsweise die Sylter Initiative „Familien in Not“, aber auch Musikschul-, Kirchen- und Sportprojekte.

Da es Jugendliche auf Sylt nicht leicht haben, attraktive und fördernde Freizeitangebote zu finden, will Rotary hier auch unterstützen. Deshalb steht ein weiteres Projekt zurzeit im Rotary-Spendenfokus: der Surf Club Sylt. Der eingetragene gemeinnützige Verein, der das Wellenreitsport an Kinder und Jugendliche vermittelt, sieht es auch als seine Aufgabe, das Bewusstsein für die Nordsee als Naturraum und maritime Umweltgedanken weiterzugegeben. Dieser Verein hat bis jetzt noch keine „Heimat“ auf der Insel. Ein Vereinsheim, genannt Clubhaus, ist konkret geplant, in der Genehmigungsphase und will finanziert werden. Mit dem Erlös aus dem Benefiz-Essen in der Sansibar will Rotary Sylt bei der Finanzierung des Clubhauses helfen. Frei nach dem Motto „Tue Gutes und lass es dir dabei gut gehn“, darf man sich auf einen besonderen Genuss-Abend freuen.

Das Rotary Benefiz-Essen findet am 10. März ab 20 Uhr in der Sansibar, Rantum, statt. Der Menüpreis beträgt 75 Euro pro Person, Anmeldung unter: mail@cweg.de

zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2014 | 10:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert