zur Navigation springen

Neue Strandtreppe in Wenningstedt : Bauprojekt: „Es ist mehr als eine Treppe“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am Wenningstedter Hauptstrand haben die Arbeiten für die „multifunktionale“ Strandtreppe begonnen.

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 05:43 Uhr

Wer in den vergangenen Wochen am Wenningstedter Hauptstrand spazieren gegangen ist, dem könnten die Anfänge der neuen Strandtreppe am Hauptstrand schon aufgefallen sein: Rund 80 Meter südlich von der bisherigen Treppe sind dort große Metallpfähle zwischen der Promenade ins Kliff bis an den Strand gebaut worden. Für rund eine Million Euro soll dort in den nächsten Wochen das neue Bauwerk entstehen. „Wir wollen auf ihr in diesem Jahr Silvester feiern“, umreißt Kurdirektor Henning Sieverts den Zeitplan.

Die Treppe selbst, an deren Plänen das zuständige Architekturbüro Schlums und Franzen gemeinsam mit dem Tourismusservice schon eine ganze Zeit lang feilt, soll Wenningstedt fit für die Zukunft machen. Deshalb, erläutert Sieverts, sieht das gute Stück auch ein wenig anders aus als die bekannte Sylter Holztreppe. Das rund zehn Meter breite Stahl-Holz-Konstrukt ist zum einen darauf ausgelegt, dass auch bei Großveranstaltungen am Wenningstedter Hauptstrand (Silvester, Neujahrsbaden) alle Strandbesucher sicher an den Strand, beziehungsweise zurück an die Promenade kommen. „Es sind dann einfach unheimlich viele Menschen unterwegs, so dass wir bei der neuen Treppe den Sicherheitsaspekt in den Vordergrund gestellt haben“, so Sieverts. Begangen werden kann die Treppe auf drei nebeneinander liegenden Ebenen: Rechts und links verlaufen die Stufen etwas höher (siehe Grafik). Diese ungewöhnliche Bauart hat mehrere Gründe: Zum einen kann bei Großveranstaltungen der Verkehrsfluss gegebenenfalls gelenkt werden - rechts geht’s hoch, links geht’s runter. Zum anderen überlegt die Gemeinde Wenningstedt, später auch noch einen Treppenlift oder Aufzug auf die Treppe zu bauen, damit Besucher, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, bequem an den Strand kommen können. Sollte sich die Gemeinde für einen Aufzug entscheiden, würde dieser auf einer der beiden höher gelegenen Ebenen montiert werden.

So lange man aber nur zu Fuß vom 17 Meter hohen Kliff herunter kommt, sollen die beiden höher gelegenen Treppen-Ebenen auch als Sitzgelegenheit genutzt werden. Dazu werden sie mit mobilem Holzmobiliar bestückt (siehe Grafik): „Das wird auch ein wunderbarer Ort, um sich den Sonnenuntergang anzuschauen“, sagt Tourismusdirektor Sieverts.

Ist die neue Konstruktion fertig, verschwindet die bisherige Holztreppe aus den 80er Jahren. Über sie konnte man bisher das Strandbistro von der Promenade aus erreichen. Ob dazu ein Zugang an die neue Strandtreppe gebaut wird, oder ob Besucher künftig ein Stück über den Strand laufen müssen, ist noch unklar.

Für den Architekten Tobias Braun, der auch schon federführend an der Gestaltung des Wenningstedter Goschs beteiligt war, stellte der Entwurf der neuen Treppe eine Herausforderung dar: Nicht nur durch die geplante „Multifunktionalität“ und die Frage, wie das moderne Design bei Insulanern und Gästen ankommt. Sondern auch deshalb, weil die Eingriffe in das Kliff „minimalinvasiv“ sein mussten und sollten. Wie das Konstrukt am Ende wirkt, davon können sich Sylter und Insulaner – so alles nach Plan läuft - zum Jahreswechsel ein Bild machen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen