zur Navigation springen

Konzerte Sylt : Axel Prahl sorgte mit seiner Band für gute Stimmung auf Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

„Prahl ist authentisch und großartig“: Bekannt ist er eher als Tatort-Kommissar. Dass Axel Prahl und sein Inselorchester auch Musik machen können, haben sie diese Woche auf Sylt gezeigt.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2015 | 05:40 Uhr

Der Saal ist voll besetzt als Axel Prahl die Meerkabarett-Bühne in Rantum betritt. Bevor es richtig losgehen kann, wird aber erstmal das Publikum begrüßt und gemeinsam angestoßen. Dann kommt seine Band, das Inselorchester von neun Musikern, dazu. Gleich zwei Mal, am Dienstag und am Mittwoch, spielten sie in dieser Woche auf Sylt und präsentierten Prahls erstes Album „Blick aufs Mehr“ sowie einige Stücke von der kommenden CD.

Dass der sonst eher als Hauptkommissar Frank Thiel aus dem Tatort bekannte 51-Jährige auch musikalisch einiges drauf hat, merkt man schnell. Nur still zuhören, das geht beim Konzert von Axel Prahl und seinem Orchester – das in der deutschen Rock-, Jazz - und Klassikszene eine Menge Erfahrung mitbringt – nicht. Das Publikum wird mit einbezogen, „muss“ zwischendurch auch mal mitsingen und aufstehen. Und das machen die Menschen - die meisten von ihnen über 40 Jahre – mit zunächst vorsichtigem Kopfnicken, später mit großer Begeisterung. Mit Applaus und Pfiffen werden die Musiker zwischen den Stücken belohnt.

„Die Stimmung und die Show wird immer besser, wir sind eigentlich nur hergekommen, um Axel Prahl mal singen zu hören“, sagt Stephanie Westendorf (32) aus Niebüll in der Pause. Das Prahl mit den strahlend blauen Augen, hauptberuflich als Schauspieler arbeitet, merkte man am Dienstagabend sofort: Mit Kapuze über dem Kopf, ahmte er unter großem Gelächter Rapper Bushido nach und auch den griechischen Akzent imitiert er scheinbar mühelos. Zwischen den Liedern hat er immer einen flotten Spruch auf den Lippen.

Aber auch nachdenkliche und melancholische Stücke ergänzen das Programm, denen die Zuschauer dann andächtig lauschen. Prahl und seine Musiker verzaubern mit einer Melange musikalischer Stilmittel: Beliebte Oldies wie die Beatles, Jazzklassiker (Summertime), Chanson und sanftem Rock.

Das Axel Prahl in Anglerweste, T-Shirt, ausgeleierter Jeans, und wuscheligen Haaren auftrat, war für seine Fans wenig überraschend, für andere eher befremdlich. „Die Musik und Auftritt von Prahl sind sehr authentisch und großartig, aber diese Weste die er trägt, ist gruselig – ich würde sehr gerne mal wissen, was er in den großen Taschen hat“, sagt Dorit Tschirner. Gemeinsam mit ihrem Mann Frank ist sie extra aus Berlin auf die Insel gereist, um Axel Prahl, den sie bisher nur aus dem Fernsehen kennen, singen zu hören.

Mit Blasinstrumenten (Saxophon, Klarinette, Querflöte) sowie Contra- und E-Bass, E-Gitarre, Schlagzeug, Hammondorgel und E-Piano beeindruckt das Orchester das Publikum mit seinem Können. Beim gemeinsamen musizieren haben sie Spaß auf der Bühne, das ist klar. Um das zu merken, waren die zwei Stunden, die das Konzert dauerte, nicht unbedingt nötig. Das Sitzen wurde schwer – einige der älteren Gäste standen früher auf und verließen den Saal. Das änderte aber nichts an der Qualität des Abends: Beschwingt verließen die Zuschauer das Meerkabarett.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen