SYLT–VIDEO : Auf Rekordhöhe katapultiert

Bereit zum Abflug: Die Gäste müssen sich beim Start rückwärts auf das Katapult legen, die Füße nach vorne. Fotos: smg
1 von 4
Bereit zum Abflug: Die Gäste müssen sich beim Start rückwärts auf das Katapult legen, die Füße nach vorne. Fotos: smg

Durchweg positive Resonanz auf „Catapult Air“-Video von Sylt-Marketing

von
25. Juli 2018, 10:33 Uhr

„Hast du das Sylt-Video schon gesehen?“ Ob auf der Insel, bei Sylt-Freunden auf dem Festland und sogar in Kieler Regierungsstuben sorgt „Catapult Air“ seit Montag Abend für viel Furore. „Das Video ist super“, bekannte Dr. Thilo Rohlfs, Staatssekretär im Verkehrsministerium, „super gemacht und super hilfreich.“ Die Reaktionen waren durchweg positiv, das Video verbreitete sich „viral“: Innerhalb von 24 Stunden verzeichnete Facebook über 160 000 Seitenzugriffe.

Ein sehr positives Resümee zieht auch Initiator Moritz Luft, Geschäftsführer der Sylt Marketing Gesellschaft (SMG) nach dem Onlinestart des Films, der Webseite www.sylt.de/catapultair und des Links zur Petition www.sylt.de/petition. Die Eingabe an das Bundesverkehrsministerium und den Petitionsausschuss des Bundestages sei über 4300 Mal von Insulanern, Pendlern und auch Gästen aus dem gesamten Bundesgebiet unterstützt worden. Ganze 3000 Facebooknutzer hätten die Seite „Sylt – Die Insel“ unter ihren Freunden geteilt.

Allein auf der Videoplattform Youtube wurde der Film über 24 000 Mal angeschaut. Unser Bericht „Im hohen Bogen nach Sylt“ fand auf shz.de 69 000 Leser. Wie oft der Film über E-Mail, Whatsapp und andere Messenger geteilt wurde, lässt sich leider nicht feststellen.

„Die Pendler und ihre Initiative, deren Administratoren über das Vorhaben lediglich grob informiert wurden, zeigten sich in ihren spontanen Reaktionen äußerst dankbar, dass ihre täglichen Herausforderungen mit An- und Abreise mit der Danksagung öffentlich in dieser Form einmal gewürdigt wurden“, erklärte SMG-Chef Moritz Luft. „Die Mitglieder des Strategiekreises der Sylt Marketing Gesellschaft, mit denen Film und Petition eng erarbeitet und abgestimmt wurden, signalisierten auch bereits positive Feedbacks zur Verbreitung und zu den durchweg positiven Kommentaren. Wir sind insofern sehr zufrieden mit der bisherigen Entwicklung unserer Aktion und freuen uns auf die nun noch folgenden Kommunikationsmaßnahmen, mit denen wir in den nächsten acht Wochen zur Unterstützung der Petition immer wieder aufrufen werden.“

Erfreulich wertet Moritz Luft auch das Zeichen aus Kiel: „Wirtschaftsminister Buchholz teilte den Film bereits auf seiner Facebook-Seite und unterstützt unsere Aktion damit.“

Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) weilt derzeit zwar im Urlaub, aber sein Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs lobte gegenüber unserer Zeitung das Sylt-Video und die Onlinepetition: „Das stärkt uns den Rücken, um die dringend notwendige Zweigleisigkeit der Strecke endlich voranzubringen. Das Land hat seine Hausaufgaben gemacht und würde gern loslegen. Jetzt fehlt nur noch das ‚Go‘ des Bundes.“

Auch Bürgermeister Nikolas Häckel freut sich, dass der SMG-Strategiekreis neue Wege gefunden hat, um das Sylter Anliegen voranzutreiben: „Es war in der Vergangenheit immer schwer, die Balance zu finden zwischen kritischen Forderungen gegenüber der Bahn und dem schädlichen Einfluss auf unseren Tourismus. Wir haben uns bislang moderat verhalten. Vor wenigen Wochen ist mir ja aber die Hutschnur geplatzt und ich habe mit offener Kritik in Richtung unseres bayerischen Bundesverkehrsministers begonnen. Diese Kritik hatte bundesweite Resonanz. Dass nun der Strategiekreis der SMG diese Öffentlichkeitsarbeit – deutlich amüsanter, aber weniger deutlich – mitgeht, freut mich. Ich unterstütze diese Aktion von Herzen und hoffe auf eine überragende Durchschlagkraft – dass der Bundesverkehrsminister endlich die große Not hier in der Region wahrnimmt und handelt.“

Peter Douven, Geschäftsführer von Insel Sylt Tourismusservice und Flughafen, betont die Gemeinsamkeit der Sylter Aktion: „Das Thema Bahnanbindung ist nervig in mehrfacher Hinsicht: immer wieder schlechte Nachrichten in den Medien, immer wieder katastrophale Verspätungen, Ausfälle, schlechte Qualitäten, verlorene Zeit! Die in den Medien kürzlich endlich angekündigte Investitionsmaßnahme ist längst überfällig. Leider aber ändert sie nichts an der Grundstruktur, da nur überaltetes Material ersetzt wird. Von einer zeitgemäßen und zukunftsfähigen Zweigleisigkeit ist dabei nicht die Rede! Daher haben wir uns im Strategiekreis entschlossen, über die Sylt Marketing GmbH dieses nicht enden wollende Thema breit zu streuen, um mittels eines humorvollen, aber auch die Problematik darstellenden Films in den Social-Media-Kanälen die Sylt-Liebhaber und die Insulaner schlagkräftig und zielorientiert zu verbinden. Gemeinsame Forderung ist die zeitgemäße zweigleisige Bahnanbindung.“

Aber auch in der Hamburger Bahn-Zentrale wurde das Video fleißig geklickt: „Mit dieser augenzwinkernden Aktion macht Sylt Marketing auf ein Thema aufmerksam, das die Deutsche Bahn sehr ernst nimmt“, erklärte Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis. „Wir werden daher auch 160 Millionen Euro in die Hand nehmen, um die Situation wesentlich zu verbessern.“ Die in der Petition geforderte Zweigleisigkeit sei aber eine Forderung an das Bundesverkehrsministerium.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen