Wenningstedter HundsTage : Auf den Hund gekommen

Adrett im Quartett: Tourismuschef Henning Sieverts mit „Tyson“ und Ex-Rangerin Stefanie Hausen mit „Jamiro“.
Foto:
Adrett im Quartett: Tourismuschef Henning Sieverts mit „Tyson“ und Ex-Rangerin Stefanie Hausen mit „Jamiro“.

Bei den ersten Wenningstedter Hundstagen, die diesen Sonntag beginnen, dreht sich alles um die Vierbeiner.

shz.de von
01. November 2013, 17:30 Uhr

Der Tourismus-Service ist auf den Hund gekommen. Und das darf man ganz wörtlich nehmen: Die Vierbeiner stehen im Mittelpunkt der „Ersten Wenningstedter Hundstage“ von Sonntag bis Freitag und schon jetzt steht fest: Das tierische Event soll künftig einen festen Platz im jährlichen Veranstaltungskalender erhalten.

Die innovative Idee kam Tourismusdirektor Henning Sieverts nicht von ungefähr: „Wenningstedt-Braderup hat den traditionellen Ruf eines Familienbades – und für viele gehört der Hund mit zur Familie.“ Mit den „Hundstagen“ spreche man eine interessante Zielgruppe an – und das bewusst in einer ruhigen Zeit: „Wir wollen den Besuchern verdeutlichen, dass sie außerhalb der Saison mit ihren Hunden die Insel viel intensiver erleben können.“

Erwünschter Nebeneffekt: Verständnis wecken. „Hundebesitzer sind in Wenningstedt-Braderup willkommen – doch wie für die Menschen gilt es auch für hinsichtlich der Hunde einige Spielregeln einzuhalten“, unterstreicht Sieverts. Dies während der „Hundstage“ zu vermitteln, ist eine der Aufgaben von Stefanie Hausen, die in diesem Sommer als Rangerin im Bereich von Wenningstedt und Kampen tätig war und die Veranstaltungswoche gemeinsam mit Henning Sieverts und seinen Mitarbeiterinnen Natascha Süß und Iris Ballhausen organisiert.

„Die Hundstage sind eine ideale Plattform, um Infos rund um den Urlaub mit Hund zu vermitteln – dadurch erreicht man zugleich mehr Hundebesitzer als bei Einzelansprachen am Strand.“ Die Sylterin nutzte dabei ihr Netzwerk für die thematische Ausarbeitung des Vierbeiner-Events und wirkt selbst an acht der Veranstaltungen mit. Deren Bandbreite reicht von informativen Vorträgen über eine Wattwanderung mit Hunden bis hin zum Erste-Hilfe-Kurs.

Bereits im Vorfeld freut sich Henning Sieverts über die positive Resonanz, die er von Bürgern wie Gästen erhalten habe. „Wir haben die Vermieter bewusst mit einbezogen, denen die Veranstaltung in dieser ruhigen Zeit zusätzliche Gäste bringen kann. Dank der Unterstützung diverser Sponsoren haben wir „Begrüßungspakete“ bereit gestellt, die nun von den Vermietern an Gäste mit Hunden überreicht werden.“

Sieverts wird die „Wenningstedter Hundstage“ indes nicht nur organisatorisch begleiten: „Ich freue mich unter anderem auf den Erste-Hilfe-Kurs, an dem ich mit meinem Boxer Tyson teilnehmen werde.“ Der agile Rüde, den Sieverts vor zwei Jahren aus dem Sylter Tierheim aufnahm, ist sein dauerhafter Begleiter – etwa bei ausgiebigen Spaziergängen zwischen Deich und Wiesen im Osten der Insel.

Auch Stefanie Hausen ist mit ihrem Border Collie-Husky-Mischling „Jamiro“ eng verbunden. Der ist nicht nur ein passionierter Schwimmer, der zu jeder Jahreszeit in die Nordsee springt, sondern auch sehr gelehrig: Der ausgebildete Begleithund und sein Frauchen, die derzeit ein Studium in Tierpsychologie absolviert, wurden 2012 Landesmeister und in diesem Jahr Vize-Landesmeister.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen