zur Navigation springen

Neues Haus für Inselsurfer : Auf dem Weg ins neue Haus

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Spenden-Serie für den neuen Treff des Surf-Clubs Sylt / Es fehlen noch finanzielle Mittel und Arbeitsstunden

Es geht gut voran, aber noch sind nicht alle Mittel zusammen, die es braucht, um das lang ersehnte Clubhaus fertig stellen zu können. So lässt sich der aktuelle Stand zum Bau des neuen Treffpunkts für die jungen und alten Sylter Surfer zusammen fassen. Mit der heute startenden kleinen Serie, in der die Surfer von ihren Abenteuern auf dem Wasser, ihrem Spaß dabei und ihren Brettern erzählen, möchte die Sylter Rundschau dazu beitragen, dass noch einmal an die Spendenbereitschaft für diese wichtige Einrichtung appelliert wird. Es fehlt nicht nur an Geld, sondern auch an Arbeitsspenden.

Markus Mager, Präsident des Surf Clubs Sylt, würde sich zum Beispiel über Tischlerstunden freuen. Er weiß genau, an welchen Stellen des Baus sie benötigt werden. Mager und sein Club sind schon voller Vorfreude auf den Einzug in das Haus, das ihre Heimat als Surfer werden soll. Lange haben sie auf einen solchen Treff gehofft.

Seit Mitte der 1960er Jahre nutzen Generationen von begeisterten Surfern die Spots vor der Nordseeinsel Sylt, um ihrem Hobby und ihrer Leidenschaft nachzugehen. Bis heute hat das Surfen nicht an Attraktivität eingebüßt, sondern stellt eine Sportart dar, die Sylter und Gäste gleichermaßen fasziniert sowie das insulare Angebot bereichert.

Der 2008 neu gegründete Surf Club Sylt ist ein gemeinnütziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Aktivität von Sylter Kindern und Jugendlichen zu fördern, sie dem Insel- und Küstenschutz und den Vorzügen und Gefahren der Nordsee näher zu bringen. Um den stetig steigenden Anfragen und Projekten weiterhin gerecht werden zu können, ist ein zentraler Standort für die Mitglieder absolut notwendig. „Es soll ein Treff- und Anlaufpunkt für unsere Mitglieder werden, um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken und somit den Sylter Surfsport aktiv zu beleben“, Markus Mager.

Besonders im Winter ist es wichtig für die Kinder und Jugendlichen eine Möglichkeit zu schaffen, diesen Wassersport weiterhin auszuüben. Fernab von Spielkonsolen und Facebook soll den Kindern direkt am Brandenburger Strand ein Standort geboten werden, wo sie unbeschwert surfen und ihr Equipment lagern können. Auch für die erwachsenen Mitglieder und den Vorstand soll das Clubhaus eine bedeutsame Basis sein, wo man sich jederzeit treffen und vis-à-vis kommunizieren kann.

Für eine Spende ab 250 Euro gibt es ein kleines Messingsurfboard mit einer Gravur des Surf Club Sylt zu erwerben. Spender die einen Betrag ab 750 Euro zur Verfügung stellen, werden auf einer Tafel namentlich aufgeführt, welche später am Clubhaus angebracht wird.

Weitere Informationen rund um den Surf-Club Sylt und das Clubhaus finden sich auf www.surfclubsylt.de und www.facebook.com/surfclub.sylt.

 



zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2014 | 06:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert