Antwort nach 16 Monaten: Flaschenpost gefunden

Auf den Fund seiner Flaschenpost gönnte sich Klaus Decker einen Schluck Sekt.  Foto: Steur
Auf den Fund seiner Flaschenpost gönnte sich Klaus Decker einen Schluck Sekt. Foto: Steur

shz.de von
13. Juli 2011, 11:23 Uhr

Westerland/Ecuador | Die Hoffnung auf Antwort hat Klaus Decker nie aufgegeben. Seit dem 9. März 2010 wartete er darauf, dass derjenige, der seine Flaschenpost findet, sich bei ihm meldet. Jetzt lag Post aus Los Angeles in seinem Briefkasten. "Hello Mr. Decker", so begann der Brief einer Filmproduktionsfirma, deren Mitarbeiter die grüne Sektflasche am Strand einer Insel vor Panama fand - und diesen Fund zu einem TV-Beitrag auf dem amerikanischen Discovery Chanel verarbeitete. Die Crew filmte, wie die Flasche geöffnet, deren Inhalt ausgepackt wurde und bat Decker in dem Brief um Fotos von ihm.

"Ich habe auf meinen Reisen schon die ein oder andere Flaschenpost über Bord geworfen, aber nie wieder etwas gehört", erklärte der Sylter. Anfang 2010 startete Decker mit seinem Freund Hans-Joachim Michael eine achtwöchige Seereise auf dem Frachtschiff Jonni Ritscher. An Bord kaufte der 66-jährige eine Sektflasche, die zunächst mit den anderen Passagieren leer getrunken wurde. "Ich steckte drei Briefe auf Deutsch, Spanisch und Englisch hinein und legte eine Fünf-Dollar-Note dazu, als Portogebühr für die Antwort." Als das Schiff den Äquator kreuzte, warf Decker die Flasche über Bord. 1250 Seemeilen weiter, wurde sie gefunden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen