zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. August 2017 | 05:52 Uhr

Angler vor Sylt gerettet

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Bundespolizei holt zwei Männer vor Westerland an Land

Eine fröhliche Angeltour endete für zwei Sylter unerfreulich – die Männer mussten ausharren, bis sie und ihr Boot von einem Schiff der Bundespolizei aus Seenot gerettet wurden.

Wie Antke Reemts, Sprecherin Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), mitteilte, waren die beiden Angler am Freitagabend vom Westerländer Strand aus hinaus aufs Meer gefahren, als ihnen unterwegs der Kraftstoff ausging. Per Handy wählten die Männer den Notruf, der an die DGzRS-Zentrale in Bremen weiter geleitet wurde. Diese alarmierte nicht nur den in List stationierten Rettungskreuzer „Minden“, sondern auch die „Bad Bramstedt“ – das Schiff der Bundespolizei befand sich gerade zufällig im Einsatzgebiet. Die Suche gestaltete sich in der Dunkelheit schwierig, da die Angler weder ihre Position bestimmen noch Lichtzeichen geben konnten. Schließlich entdeckte die „Bad Bramstedt“ das treibende Boot. Die beiden Insassen waren durchfroren, mussten aber nicht ärztlich behandelt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen