zur Navigation springen

Umbau : Alte Grundschule soll Lists neuer Mittelpunkt werden

vom

Ein erstes Nutzungskonzept ist erstellt: Für eine Million Euro wird die ehemalige Grundschule am Landwehrdeich 1 umgebaut. Bürgerbüro und Kurver- waltung sollen hier gemeinsam untergebracht werden.

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2008 | 09:50 Uhr

List | Gut ein Jahr nach ihrer Schließung fristet die ehemalige Lister Grundschule ein einsames Dasein. "Es kann nicht angehen, dass dieses große Gebäude nur sporadisch genutzt wird", kritisiert Bürgermeister Wolfgang Strenger den momentanen Zustand. Die Gemeinde koste es "viel Geld", das Haus weiter zu betreiben.
Lists neuer Mittelpunkt

Nach Auskunft von Strenger liegt jetzt ein erstes Nutzungskonzept für die Zukunft des Hauses vor. Der Bürgermeister sieht in dem Haus den neuen Mittelpunkt Lists, ein Bürgerhaus - gleichermaßen Dienstleister, Freizeitstätte und Zuhause für die Bürger. Eine Million Euro wird der Umbau nach einer ersten Kostenermittlung verschlingen. Strenger: "Die alte Haustechnik wird erneuert, um die Betriebskosten auf ein verträgliches Maß zu drücken. So können mehrere 10 000 Euro jährlich gespart werden."
Der Mehrweckraum bekommt die neueste Medientechnik

Bevor der Umbau starten kann, wolle er jedoch im September noch mit den Nutzern wie der Bücherei, der Volkshochschule und den Lister Vereinen sprechen. Das Bürgerbüro wird nach dem Umbau in der Lehrerzimmer-Ebene zu finden sein, die Kurverwaltung in unmittelbarer Nähe direkt an der Eingangshalle, die barrierefrei erreichbar sein soll. Der Mehrzweckraum soll neu möbliert und so ausgestattet werden, dass dort die neueste Medientechnik verwendet werden kann.

"Im Westflügel des Gebäudes entsteht mit zwei neuen Mietwohnungen der für die Gemeinde so wichtige zusätzliche Dauerwohnraum", erklärt Strenger. Schon vor Beginn der nächsten Saison können die ersten Saisonkräfte wie Rettungsschwimmer und Animateure im Südflügel der Schule a.D. unterkommen.
Die Räume können jetzt den sozialen Zweck erfüllen

Bisher waren sie in dem Gebäude Am Brünk 1 untergebracht - dort wo jetzt noch die Kurverwaltung zu finden ist. Das dortige Haus ist unmittelbar mit den Umbaumaßnahmen in der alten Schule verbunden und taucht auch im Nutzungskonzept auf. Die Gemeinde hatte es Ende der neunziger Jahre vom Bund für die Hälfte des eigentlichen Kaufpreises erworben, "zur vorübergehenden Nutzung", wie Strenger erklärt. Die von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BiMA) geforderte "Soziale Aufgabe" konnte die Gemeinde mit der Nutzung durch die Kurverwaltung nie erfüllen. Jetzt aber, wo diese in den Landwehrdeich zieht, können die Räumlichkeiten in einen sozialen Zweck überführt werden.

Schon ab diesem Winter kommen in den zehn Zimmern der zweiten Etage Praktikanten, Studenten und weitere ehrenamtliche Mitarbeiter des "Erlebniszentrums Naturgewalten" unter. Im jetzigen Verwaltungsbereich im unteren Teil des Gebäudes soll ein Mehrzweckraum entstehen, den beispielsweise Lister Vereine, das DRK und der Pastor nutzen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen