zur Navigation springen

Design auf Sylt : Alte Friesen-Fliesen und neues Design

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Junge Sylter Designerin hat mit Sylt Heritage ein Porzellan mit viel Insel-Geschichte entworfen.

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2017 | 05:13 Uhr

Sylt weckt viele Vorstellungen. Die Insel lässt an Leuchttürme, Meer, Sand und die Farbe Grau denken. „Ja, es ist schwierig, all die Klischees, die Sylt auslöst, aus dem Kopf zu bekommen, wenn man etwas Syltiges schaffen will“, weiß auch Ava Dreessen. Die junge
Designerin, die in Hamburg lebt und dort studiert hat, wollte trotzdem gemeinsam mit Kunhild Haberkern, eine mit ihr befreundeten Grafikdesignerin, eine auf Sylt bezogene Porzellan-Kollektion entwerfen.

Angeregt wurde sie dazu von ihrer Mutter Ramona Dreessen und deren Lebensgefährten Ralf Langmaack. Die beiden sind auf Sylt bekannte Inneneinrichter, die in ihrem Westerländer Einrichtungshaus unter dem Label Homestories hochwertiges Mobiliar, Stoffe und exklusive Wohn-Accessoires präsentieren. Tochter Ava bekam den Auftrag, für Homestories eine kleine Serie von Bechern, Tellern und Vasen zu kreieren. Grundlage dafür boten die klassischen Formen, die die Porzellanmanufaktur Reichenbach entwickelt hat.

Die seit 1830 bestehende Thüringer Manufaktur ist unter Designfreunden ein wohlklingender Name, der für innovative Entwürfe und feinstes Porzellan steht. Ava Dreessen kennt dort die Werkstätten und Abläufe von der Formung der Gefäße bis zu ihrer Bemalung und konnte bereits mit einem Entwurf für die Reichenbacher erste Erfahrung sammeln.

Entdecken, was dahinter steckt...
Entdecken, was dahinter steckt...

Für ihre Ideensammlung zur Homestories-Kollektion besuchten Ava Dreessen und Kunhild Haberkern das Altfriesische Haus in Keitum, das zu den Museen der Söl’ring Foriining, dem Sylter Heimatverein, gehört. Ein Ort, der einlädt, die im 18. und 19.Jahrhundert herrschende Wohnkultur der Sylter Kapitäne kennen zu lernen, ihre gute Stube, den Pesel, mit all den Details, die damals das (aus heutige Sicht eher bescheidene) Leben der zu Wohlstand gekommenen Seefahrer erlebbar macht.

„Wir waren sofort von den Delfter Kacheln und ihren Dekors sehr angetan“, erzählt Ava von ihrem Besuch im Alt Friesischen Haus. Die Dekore und Farben der Keramiken faszinierten die beiden Designerinnen, ließen sie viele Fotos produzieren und inspirierten zu Aquarellen und den Entwürfen für ihre Serie „Sylt Heritage“. Die Teller, Tassen und Vasen sind Unikate, denn jedes Objekt wird einzeln im Siebdruckverfahren mit dem jeweiligen Motive bedruckt, die Brenn- und Nachbearbeitungsvorgänge von Hand ausgeführt.

Ganz ohne augenfälliges Sylt-Label kommen einige Geschirre dann doch nicht aus, wenn sie mit den Buchstaben des Inselnamens spielen. Aber selbst diese Stücke bleiben stilvoll, leben von der gekonnten Umsetzung der historischen Motive in eine moderne Formsprache. So ist ein zeitloses Dekor entstanden, das ohne aufgesetzten Syltbezug, sehr wohl aber mit historischen Insel-Bezügen zum Blickfang wird.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen