zur Navigation springen

Bauen auf Sylt : Alte Feuerwache: Nächster Abriss auf Sylt?

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der Arbeitskreis Verwaltungszusammenlegung empfiehlt einen Neubau neben dem Westerländer Rathaus.

Die alte Feuerwache neben dem Rathaus soll abgerissen und an ihrer Stelle ein Neubau errichtet werden, in dem sich künftig die Büros derjenigen Gemeindeangestellten befinden, die zur Zeit noch in dem Gebäude der ehemaligen Standortverwaltung (StOV) am Bahnweg arbeiten. So lauten zumindest die Vorschläge des Arbeitskreises Verwaltungszusammenlegung, der sich am Dienstagnachmittag zu seiner ersten Sitzung getroffen hat.

Nach einer Besichtigung sämtlicher in Frage kommenden Gebäudeteile haben die acht Mitglieder aus allen Fraktionen sich darauf geeinigt, den Gemeindevertretern in der Sitzung am 16. April zu empfehlen, einen erfahrenen Projektplaner mit der Erstellung eines umfassenden Konzeptes zu beauftragen. Darin sollen dann themenoffen alle Varianten einschließlich einer Nutzung des weitläufigen Dachbodens des Rathauses oder der Räumlichkeiten des Kasinos und auch eines Umzugs der Sylt-Bibliothek dargelegt und anschließend mit Politik und Verwaltung diskutiert werden.

„Wir wissen aber schon, was wir nicht wollen: nämlich einen massiven Bau, der das historische Rathaus abdeckt“, betonte Klaus Jensen (SSW), der Vorsitzende des Arbeitskreises. „Es sollte schon eine ansprechende städtebauliche Lösung entstehen mitten in Westerland.“ Besonders wichtig sei außerdem eine umfassende und transparente Kalkulation aller entstehenden Kosten, betonte Jensen. Auch Bürgervorsteher Peter Schnittgard erklärte, er favorisiere einen Abriss des im September 1972 fertig gestellten Gebäudes. Die Unterbringung von Asylbewerbern im obersten Stockwerk sei ohnehin nur eine Zwischenlösung: „Angesichts der Zahlen brauchen wir dafür dringend größere und besser geeignete Wohnobjekte.“

zur Startseite

von
erstellt am 27.Feb.2015 | 05:39 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen