Neues Parkraumkonzept : Alles okay mit dem Parken auf Sylt?

An den Parkscheinautomaten wurde die Zahl der Tarife auf vier reduziert.
1 von 2
An den Parkscheinautomaten wurde die Zahl der Tarife auf vier reduziert.

Eine Online-Umfrage auf der Homepage der Gemeinde soll klären, ob Autofahrer mit dem Parkraumkonzept zufrieden sind

von
25. Januar 2018, 05:30 Uhr

Noch liegt die Insel im Winterschlaf, doch in wenigen Monaten kehrt mit den Touristen ein altbekanntes Problem zurück: Überfüllte Straßen, nach einem Parkplatz muss man ewig suchen. Mit einem neuen Parkraumkonzept wollte die Gemeinde Sylt den Engpass in den Griff bekommen. Ob es geklappt hat, fragt sie nun die Sylter Bürger in einer Online-Umfrage.

Im Oktober 2016 wurde es einstimmig von der Gemeindevertretung beschlossen, seit März 2017 wird es in die Tat umgesetzt – das neue Konzept zur Parkraumbewirtschaftung in der Gemeinde Sylt. Seitdem ist der innerstädtische Bereich, in dem Autofahrer einen Parkschein hinter die Windschutzscheibe klemmen müssen, erweitert und mit Verkehrsschildern als Parkzone gekennzeichnet worden. Eine neue Tarifstruktur sollte das Parken auf den Großparkplätzen und in den Parkhäusern attraktiver machen, damit weniger Autofahrer in den Straßen nach Parkplätzen suchen. Die Parkscheinpflicht wurde in der Saison von 10 bis 19 Uhr auf 11 bis 21 Uhr verschoben bzw. in den Abend verlängert und die Höchstparkdauer (außer an den drei Bahnhöfen und am Flughafen) abgeschafft.

Die Zahl der gebührenpflichtigen Stellplätze stieg im Vergleich zu 2014 von 1748 auf 1807. 440 davon liegen an Straßen, 1367 auf Großparkplätzen. Die Zahl der Stellplätze, an denen eine Parkscheibe ausreicht, wurde von 82 auf 38 reduziert. Statt neun verschiedener Parktarife gibt es seit dem Frühjahr 2017 nur noch vier. An der Straße werden statt 1,00 oder 1,50 Euro pro Stunde nun einheitlich 1,50 Euro kassiert, auf den Großparkplätzen statt 1,00 oder 1,50 Euro nun stets 1,00 Euro pro Stunde. Neu ist der Tageshöchstsatz, der auf 5,00 Euro auf Großparkplätzen und 9,00 Euro an der Straße festgelegt wurde. Wie die Gemeinde davon profitiert, ist auch im Konzept nachzulesen: In der ersten Stunde steigen die theoretischen Gesamteinnahmen von 1483 auf 2030 Euro. Gleichzeitig schrumpft der Aufwand für Verkehrsschilder und die neuen Regeln seien für die Autofahrer „deutlich verständlicher“.

Doch ob die Vorteile bei den Autofahrern angekommen sind, soll nun die Umfrage auf der Homepage der Gemeinde Sylt klären. „Bitte machen Sie mit – Ihre Meinung ist uns wichtig!“ heißt es dort. „Nun sollen die Kernpunkte des neuen Parkraumkonzeptes mit Ihren Erfahrungswerten ausgewertet werden“, schreibt Bürgermeister Nikolas Häckel. „Nehmen Sie sich bitte ein paar Minuten Zeit und teilen Sie uns Ihre Meinung mit, die dann in den politischen Gremien – natürlich anonym – beraten werden.“ Die Umfrage steht bis zum 18. Februar online.

Kurzlink zur Umfrage: bit.ly/2n4tgIn

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen