zur Navigation springen

Ministerpräsident an der Nordseeküste : Albigs abwechslungsreicher Sylt-Tag

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Torsten Albig ist auf Sommertour. Auf Sylt besuchte er unter anderem Dittmeyers Austern Compagnie und kippte sich Eiswasser über den Kopf.

von
erstellt am 30.Aug.2014 | 15:41 Uhr

Sylt | Casanova hat angeblich 50 Stück pro Abend gegessen, der schleswig-holsteinische Landesvater betont, er schaffe zumindest ein Dutzend: Bei seinem Besuch von Dittmeyers Austern Compagnie lernte Torsten Albig von „Austernprinzessin“ Bine Pöhner nicht nur Daten, Zahlen und Fakten zu der edlen Sylter Deliaktesse, er outete sich auch als Feinschmecker und ließ sich die eine oder andere Sylter Royal frisch aus dem Becken in den Mund flutschen.

Albig ist momentan auf „Sommertour“ im ganzen Land unterwegs, auf Sylt besuchte er gestern neben der Austern Compagnie die Grundschule St. Nicolai in Westerland (siehe unten) und das Buchholzfest in Braderup.

Im Gegensatz zu seinem ersten Inselbesuch im September vergangenen Jahres, auf dem Albig mit den Sylter Genossen über den Verkauf von Landesliegenschaften und die Schuldfrage für den langsamen Sylter Wohnungsbau diskutiert hatte, verlief der gestrige Besuch deutlich unpolitischer und entspannter. Er freue sich, dass es in Sachen Landesliegenschaften zu einer Einigung gekommen sei, sagte Albig schlicht. Auch auf ein ganz anderes Politikum, die Frage, ob die eigentlich aus dem Pazifik stammende Sylter Royal eigentlich ins Wattenmeer gehöre, wollte der leger in Jeans und Karohemd gekleidete Ministerpräsident nicht eingehen. Naturschützer kritisieren seit Jahren unter anderem, dass die großen pazifischen Austern die im Wattenmeer heimische Miesmuschel verdränge. Doch jetzt gehöre auch diese Auster zum Wattenmeer, hieß es von Albig schlicht: „Die Diskussionen, die es mit dem Naturschutz gibt, gilt es im Ministerium zu lösen.“

Er sehe die Sylter Royal, „dieses hervorragende Produkt“, als Aushängeschild für die Region: „Von Sylt aus wird ganz Deutschland mit Austern beliefert, die Menschen mögen sie – das ist Werbung für Schleswig-Holstein.“ Er selbst schätze die Schalentiere. Und das, obwohl er sich in seiner Zeit als Kieler Oberbürgermeister „aus reiner Gier“ durch eine Überdosis Austern bei einem Besuch in Brest eine fiese Eiweiß-Vergiftung zugezogen hatte.

Neben den kulinarischen Highlights des Lister Wattenmeers testete der Ministerpräsident mit einem beherzten Köpper auch die Wasserqualität an sich: Nachdem er sich am Lister Strand der Ice Bucket Challenge gestellt hatte und sich für den guten Zweck und ein gut geklicktes Facebook-Video mit Eiswasser übergoß, ging Albig baden. Eines muss man dem Ministerpräsidenten lassen: Was der mit Abstand beste Ausklang eines Sylt-Tages ist, scheint er zu wissen.

Das Video: www.shz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen