zur Navigation springen

Veranstaltung auf Sylt : „Albers Ahoi“ geht auf Sylt vor Anker

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Am Sonntag im Kursaal³: Gute Bekannte aus dem InselCircus kommen mit einem Mix aus Musik, Varieté und Revue zurück nach Wenningstedt

Das gab es im Kursaal³ noch nie: Am Sonntag, 15. Oktober, verzaubern Artisten, Akrobaten und Musiker die Besucher mit einem Mix aus Musik, Varieté und Revue. Eine munteres Hamburger Kreativ-Team hat sich dem legendären Hans-Albers-Repertoire angenommen, es frisch arrangiert und in ein maritimes Show-Spektakel gebettet. Das Publikum des Reeperbahn-Festivals und der Hamburger Kampnagel-Fabrik war bereits hingerissen von dem innovativen Format. Jetzt kommt „Albers Ahoi“ endlich auch nach Sylt.

Hans, Fiete, Hein-Mück, Hodi und Fjörn sind auf der Insel alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Jeder der fünf schmucken Matrosen war früher Akteur im InselCircus – stand als Trainer, Artist, Musiker und Kapellmeister in oder neben der Manege im Wenningstedter Zirkus-Chapiteau. Heute sind die fünf Hamburger Jungs alle Profi-Kulturschaffende – die Mannschaft besteht aus bildenden Künstlern, Musikern, Komponisten und Schauspielern. „In Dortmund am Theater haben wir einen Bodo-Wartke-Abend inszeniert. Da entstand bei mir die Vision von einer Hans-Albers-Produktion, in der sich Musik, Artistik und Theater zu einem innovativen Ganzen mischt“, erzählt Steuermann Hans, eigentlich Jannik Nowak, der den legendären Songs über die Liebe, die Weite und die norddeutsche Heimat eine frische Stimme schenkt. Ein Leichtes für den 32-jährigen Schauspieler, ehemalige Zirkuskollegen zu begeistern. Brillant zu unterhalten und dem altem Seemanns-Heimat-Liebe-Liedgut neues Leben einzuhauchen, beflügelte alle. Tobias Fiedler, ehemaliger künstlerische Leiter des InselCircus, ließ sich nicht zweimal bitten, für das Projekt Regie zu führen.

... Akrobatik am 15. Oktober im Kursaal³
... Akrobatik am 15. Oktober im Kursaal³

Als die Musiker ihr erstes Dutzend Albers-Songs eingespielt hatten, machten sie die Feuerprobe und spielten – zunächst noch ohne Artisten – einfach mal bei den Hamburger Landungsbrücken auf. „Es war umwerfend. Nach kurzer Zeit sangen die Passanten mit, begannen spontan zu tanzen – unabhängig von Alter und Mission“, erzählt Hein Mück alias Christoph Jöde, der als Schauspieler auch in diversen TV-Produktionen zu sehen ist. Die Jungs spürten, dass sie auf der richtigen Fährte waren, erweiterten das Repertoire langsam und sehr sicher, entwickelten ihre Charaktere weiter, erzählten kleine Geschichten und begeisterten in den nächsten Monaten in Clubs, auf Festivals und im September dann vor ausverkauftem Haus in der Kampnagel-Fabrik – mit einem abendfüllenden Musik-Theater-Varieté-Programm.

„Das Großartige ist, je nach Budget und Anlass treten wir als reine Kapelle oder eben als komplettes Show-Programm an. Diese Flexibilität hat uns schon viele Auftrittsmöglichkeiten beschert“, erzählt Schiffsjunge Fiete, alias Thorben Korn, multifunktionaler Musiker und Philosophiestudent. Alle Fünf rechnen sich inzwischen gute Chancen aus, mit „Albers Ahoi“ bald stramm am Wind zu segeln, denn Songs wie „La Paloma“, die „Reeperbahn“ oder die „Signorina“ sorgen auch weit über die Grenzen Hamburgs für Entzücken. Schon knapp ein Jahr nach der Geburtsstunde von „Albers Ahoi“ sind die Jungs jedenfalls sehr gut gebucht.

Hereinspaziert zu Musik, Varieté und ...
Hereinspaziert zu Musik, Varieté und ...

Die Artisten des Spektakels entstammen alle der jungen internationalen Profi-Szene und fast alle auch dem Biotop des Sylter InselCircus. „Im modernen Varieté mischen sich Theater, Show, Choreografie und Musik. Diese Arbeit ist für uns Artisten besonders attraktiv, weil sie uns vielseitig fordert“, erzählt Christopher Hartwig, der gerade mit seiner Trapez-Partnerin die Zirkusschule in Rotterdam absolviert und viele Jahre im InselCircus als Trainer gearbeitet hat.

Elke Wenning, Programmchefin im Kursaal³, jedenfalls ist begeistert von dem innovativen Projekt, dem Sylt-Bezug der Akteure und einer zeitgemäßen Form maritimer Folklore. „Ich freue mich sehr, dass es mit diesem ersten Engagement geklappt hat. ‚Albers Ahoi‘ bietet ein Unterhaltungsformat, das für Sylter und Gäste, für junge und alte Zuschauer gleichermaßen spannend ist.“


Albers Ahoi - Musik, Theater, Varieté: Sonntag, 15. Oktober, um 20.15 Uhr im Kursaal³. Tickets für 18 Euro gibt es an allen insularen Vorverkaufsstellen sowie unter www.vibus.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen