Naturschutz auf Sylt : Aktionstage für kleine Forscher

Das AWI zeigte, was sich unter Wasser so alles abspielt.
Das AWI zeigte, was sich unter Wasser so alles abspielt.

Die Veranstaltung „Lernort Natur“ in der Eidum-Vogelkoje begeisterte Kinder und auch ihre Eltern

shz.de von
09. September 2018, 17:01 Uhr

Acht Institutionen beteiligten sich am Wochenende an der kindgerechten Veranstaltung „Lernort Natur“ in der Eidum-Vogelkoje. Trotz windigen Wetters und gelegentlicher Regentropfen waren die Veranstalter sehr zufrieden: „Alle Kinder waren mit viel Spaß bei der Sache“, resümierte Wiebke Bleicken vom Orgateam des Hegerings Sylt und seines Tochtervereins Eidum-Vogelkoje. Gemeinsam mit dem Verein Jordsand, der Stiftung Küstenschutz Sylt, der Naturschutzgemeinschaft (NSG) Sylt, dem Alfred-Wegener-Institut, dem Erlebniszentrum Naturgewalten, der Schutzstation Wattenmeer und dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) hatte die Jägerschaft in der Vogelkoje diverse Stände aufgebaut, an denen unterschiedlichste Aufgaben auf den Nachwuchs warteten.

So galt es beispielsweise am Stand der Schutzstation Wattenmeer, Muscheln und Schnecken mit verbundenen Augen erkennen. Während etwa die Schere eines Krebses noch leicht zu ertasten war, „scheiterten die meisten am Blättermoostierchen und hielten es für eine Alge“, berichtete Maria Langhuth. Ein Stück weiter zeigte das Alfred-Wegener-Institut (AWI) unter anderem, wie schnell Miesmuscheln trübes Wasser reinigen oder wie Seepocken Schwebstoffe filtern. Begeistert zeigten sich die Kinder auch von der Wildtier-Rallye des Hegerings: Entlang einees Rundwegs verbargen sich Exponate von Tieren wie Hase, Fuchs oder Uhu. „Die Veranstaltung ist wirklich toll und alle Beteiligten sind sehr aufgeschlossen“, lobte Petra Krüger das ehrenamtliche Engagement. Die Westerländerin erkundete den Parcours gemeinsam mit ihren Kindern Laura und Luk – „da Luk gleich um die Ecke den Waldkindergarten besucht, war das für uns hier quasi ein Pflichttermin“.

Waren alle Stationen absolviert, winkten als Belohnung Preise, die von der EVS und dem Deutschen Jagdverband gestiftet worden waren. Nach drei Stunden war für die rund 25 Helfer Feierabend. „Eine tolle Form der Zusammenarbeit und der Öffentlichkeitsarbeit“, befand Roland Klockenhoff, Vorsitzender der NSG Sylt. Und Wiebke Bleicken freute sich, dass „Kinder wie Erwachsene gleichermaßen Interesse für die Natur und ihre Lebewesen zeigten. Denn: Was du nicht kennst, kannst du nicht schützen.“
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen