Kosten auf Sylt : Ärger über immer teuerer Bauprojekte

Wird teurer als geplant: Der Ausbau der Steinmannstraße.
Wird teurer als geplant: Der Ausbau der Steinmannstraße.

Kostenexplosion: Der Ausbau der Steinmannstraße wird deutlich teurer, die Morsumer Brücke kostet drei mal so viel wie geplant.

23-49534700_23-54758767_1377617703.JPG von
25. Juli 2014, 05:40 Uhr

Der Ausbau der Steinmannstraße wird deutlich teurer als gedacht. Das teilte Tiefbauamtsleiter Rainer Brudnitzki den Mitgliedern des Hauptausschusses mit, die auf die Kostensteigerung um fast 380 000 Euro erwartungsgemäß nicht gerade begeistert reagierten – hatten sie sich doch gerade erst damit abfinden müssen, dass der Bau der Brücke in Morsum fast drei Mal so teuer wird, wie anfangs angenommen.

Seit 2011 wird die Steinmannstraße nach und nach ausgebaut. Der vierte und letzte Bauabschnitt zwischen der Rote-Kreuz-Straße und der Boy-Truels-Straße wird momentan ausgeschrieben und soll noch in diesem Herbst fertig gestellt werden. Warum das Projekt deutlich mehr kostet als bisher, dafür nannte Brudnitzki während der Sitzung des Hauptausschusses mehrere Gründe. Grundsätzlich seien die Kosten anfangs zu niedrig geschätzt worden. Zudem hätten Verzögerungen beim Bau und weitere Faktoren dafür gesorgt, dass die Kosten für das ganze Projekt steigen. Das Tiefbauamt habe dann versäumt, die Politik über die realen Kosten zu informieren. „Es tut mir leid, Ihnen das so mitteilen zu müssen“, sagte Brudnitzki während der Sitzung, „das ist alles nicht schön – aber es ist der Stand der Dinge.“

Die Gemeinde selbst müsse nur rund die Hälfte der 380 000 Zusatzkosten selbst tragen – der Rest wird als Ausbaubeitrag auf die Anwohner umgelegt. Das tröstete die Kommunalpolitiker nur bedingt: Peter Erichsen (SSW) regte sich darüber auf, dass von der Baufirma an der Baustelle wochenlang nicht gearbeitet worden sei. Und Holger Flessau (CDU) kritisierte: „Wenn es um öffentliche Gelder geht, läuft das häufig genau so. Mir fehlt in diesem Bereich auf der Insel einfach mehr Wettbewerb.“ Und Sönke Hansen (SWG) sagte, er wünsche sich, dass sich künftig an einen Bauzeitplan gehalten werde, damit die Bürger nicht wie in der Steinmannstraße wochenlang eine Baustelle vor ihrer Haustür hätten.

Für verärgerte Mienen sorgte auch ein zweites Thema, bei dem es für die Gemeinde deutlich teurer wird, als eigentlich geplant: Die Morsumer Brücke über die Eisenbahnschienen, die dieser Tage fertig werden soll und statt der ursprünglich geplanten 550 000 Euro nun letztendlich 1,5 Millionen kosten wird. Die nach der letzten Kostensteigerung zusätzlich notwendigen Haushaltsmittel in Höhe von 385 000 Euro sollen bereit gestellt werden, beschloss der Hauptausschuss. Da nach Ansicht des Tiefbauamts Fehler des Planers Grund für die Kostensteigerung sind (wir berichteten), hat die Gemeinde Sylt nun einen Anwalt eingeschaltet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen