Terror des Nazi-Regimes : Wie Silke von Bremen mehr Raum für Sylter Gedenkkultur erschaffen will

Avatar_shz von 29. November 2021, 09:31 Uhr

shz+ Logo
Schleswig-Holsteins damalige Justizministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack (l.) und Silke von Bremen anlässlich der der Einweihung der Gedenktafel für die Opfer der Wehrmachtsjustiz im vergangenen Jahr.
Schleswig-Holsteins damalige Justizministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack (l.) und Silke von Bremen anlässlich der der Einweihung der Gedenktafel für die Opfer der Wehrmachtsjustiz im vergangenen Jahr.

19 Stolpersteine erinnern auf Sylt unter anderem an die Opfer des Nazi-Regimes. Die Sylter Gästeführerin und Autorin Silke von Bremen plädiert dafür, dass den Erinnerungen an die Verbrechen mehr Raum gegeben wird.

Sylt | Sie wurden schikaniert, denunziert, inhaftiert. Der Terror des Nazi-Regimes machte auch vor dem Hindenburgdamm nicht halt. Davon künden auf der Insel unter anderem so genannte Stolpersteine, die an die tragischen Schicksale von 19 Opfern erinnern. Der Erinnerung an die Verbrechen dieser Zeit auf Sylt mehr Raum zu geben, ist die Intention der Gästeführ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen