Ruheort für Seehunde und Robben : Sylt: Neue Schutzzäune an der Hörnumer Odde werden von der Flut umgeworfen

Avatar_shz von 24. November 2021, 09:42 Uhr

shz+ Logo
Freiwillige der Schutzstation Wattenmeer versenken an der Hörnumer Odde lange Pflöcke im Sand - in der Hoffnung, dass der neue Zaun auch bei Flut hält.
Freiwillige der Schutzstation Wattenmeer versenken an der Hörnumer Odde lange Pflöcke im Sand - in der Hoffnung, dass der neue Zaun auch bei Flut hält.

Der Hörnumer Strandabschnitt an der Sylter Südspitze soll Seehunden und Robben zu einem Refugium werden, hier sollen sich die Tiere ausruhen können, ungestört von den Menschen.

Hörnum | Vom letztem Versuch spricht Stella Kinne an diesem strahlend sonnigen Tag bei Ebbe an der Hörnumer Odde. Die Natuschutzbotschafterin der Naturschutzverbände der Insel Sylt und ein paar Freiwillige der Schutzstation Wattenmeer haben die Pflöcke des neuen Schutzzauns eingesammelt, die über Nacht wieder von der Flut umgeworfen worden sind und am Strand l...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen