Naturfilmfestival auf Sylt : „Green Screen“ kommt ins Erlebniszentrum nach List

Avatar_shz von 04. August 2021, 13:34 Uhr

shz+ Logo
Auf den Spuren der Brillenpelikane in Australien.
Auf den Spuren der Brillenpelikane in Australien.

Das internationale Naturfilmfestival „Green Screen“ geht nach dem corona-bedingten Rückzug ins Internet im vergangenen Jahr wieder auf Tour. Wie Sie dabei sein können.

List | Für Freunde von faszinierenden Naturschauspielen ist es ein Highlight: Das internationale Naturfilmfestival „Green Screen“ geht nach dem coronabedingten Rückzug ins Internet im vergangenen Jahr wieder auf Tour. Auf Sylt gastiert „Green Screen“ am Sonnabend, 21. August, ab 18 Uhr im Erlebniszentrum Naturgewalten in List. Dann werden während einer Film-Matinee die drei Beiträge für den Publikumspreis des sh:z gezeigt. Danach können die Zuschauer abstimmen, welcher Film ihnen am besten gefallen hat. So wie auch die vielen weiteren faszinierenden Dokumentationen sollen diese Filme die unglaubliche Schönheit der Natur darstellen, zugleich aber auch ihre Verletzlichkeit und Schutzwürdigkeit zeigen, brisante Themen wie den Klimawandel und das rasant voranschreitende Artensterben aufgreifen. Das sind die drei Filme: Die Moldau – Der goldene Fluss (von Angelika Sigl): Im Böhmerwald liegt die Geburtsstätte der Moldau. Dunkelgelb, wie schweres Gold, füllt sie ihr Bett. Der goldene Fluss hat Dichter, Architekten und Komponisten inspiriert. Doch immer wieder trat er über seine Ufer. Deshalb hat ihn der Mensch mit einer einzigartigen Kaskade aus Stauseen und Dämmen gezähmt. Und doch blieb an seinen Ufern eine besondere Natur erhalten. Luchs und Wolf sind an der Moldau ebenso zu Hause wie das Perlziesel oder die Beutelmeise. Bei Melnik, 50 Kilometer hinter Prag, kommt es zur schicksalhaften Begegnung von Moldau und Elbe. Hier verliert der goldene Fluss seinen Namen, doch das Ende der Moldau ist ein neuer Anfang. Die Elbe verbindet Böhmen mit der Nordsee. Green Screen in diesem Jahr nicht auf Föhr Natur am Königsee (von Melanie und Jan Haft): Der Film „Natur am Königsee“ ist ein Kaleidoskop besonderer Geschichten über und unter Wasser vor der atemberaubenden Kulisse der Berchtesgadener Alpen. Zu Füßen des Watzmanns liegt der Königsee, der bayerische Fjord, kalt und klar, eingebettet in eine blauweiße Bilderbuchlandschaft. Hier leben Alpentiere wie der Steinadler, der Steinbock und der Alpensalamander. Die größte heimische Orchidee, der Frauenschuh, gedeiht hier so prächtig, weil in den Wäldern am Königssee Bedingungen wie in einem Urwald herrschen. Die Reise der Pelikane (von Annette Scheurich): Australische Brillenpelikane sind seltsame Vögel. Das liegt nicht nur an ihrem Aussehen, sondern vor allem an ihrer ungewöhnlichen Lebensweise. Die meiste Zeit leben sie beschaulich in den Küstenregionen, doch wenn es alle paar Jahre in der Wüste im Landesinneren Überschwemmungen gibt, fliegen tausende zum Brüten dorthin. Dieser Film begleitet die Brillenpelikane auf ihrer Reise zu den Brutkolonien im Outback und zeigt die Herausforderungen während der Brutzeit. Dadurch wird ein Lebensraum sichtbar, der allgemein als unwirtliche Wüste gilt und dennoch für die Wasservögel eine große Rolle spielt. So können Sie dabei sein ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen