zur Navigation springen

Insel-Statistik : 2013 wurden 96 neue Sylter geboren

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Das Standesamt veröffentlicht seine Jahresbilanz: Auf der Insel gab es 718 Eheschließungen, 96 Geburten und 188 Todesfälle

2013 war ein turbulentes Jahr für die Geburtshilfe auf Sylt. Wie es derzeit aussieht, war es das letzte Jahr, in dem Kinder ganz regulär auf der Insel geboren werden konnten. In diesem Jahr waren die Geburtenzahlen aber noch ganz normal: Laut Gabriele Bastians vom Standesamt der Gemeinde Sylt gab es 96 Geburten – das sind gerade einmal zwei weniger als im Vorjahr.

„Allerdings war die Geburtenstation zwischendurch auch drei Wochen geschlossen – vielleicht hätten wir sonst über 100 Babys gehabt“, sagt Bastians. Gespannt ist sie auf die Zahlen für 2014 – „dann sieht man nämlich genau, wie viele Notfälle es gab, bei denen Frauen trotz der Schließung der Geburtenstation ihr Kind auf der Insel bekommen mussten.“

Für eine Namensstatistik gibt es auf Sylt eigentlich viel zu wenige Neugeborene, findet sie. Einen klaren Spitzenreiter gibt es trotzdem: Der Name Ben wurde drei mal gewählt. Zweimal entschieden sich Eltern für die Namen Max und Paul. Bei den Mädchen kommen Namensdopplungen häufiger vor: Jeweils zweimal wurden die Vornamen Emilia, Frieda, Ida, Maria, Marie, Mia und Sophia gewählt.

Wie auf der Insel üblich, gab es wesentlich mehr Eheschließungen als Geburten: 718 Paare gaben sich 2013 auf Sylt das Ja-Wort – die meisten in den Monaten April bis Oktober. Darunter waren auch 36 Lebenspartnerschaften. Im Jahr zuvor waren es 781 Hochzeiten. „Das erklärt sich ganz einfach dadurch, dass wir ein halbes Jahr lang im Standesamt nur zu zweit statt zu dritt waren“, erklärt Gabriele Bastians. Bei rund 85 Prozent der Eheschließungen gaben sich auswärtige Paare das Ja-Wort.Dadurch erklärt sich auch der große Unterschied zwischen den Hochzeits- und Geburtsstatistiken.

Die meisten Ehen – nämlich 492 – wurden im Westerländer Rathaus geschlossen. Der beliebteste auswärtige Ort zum Heiraten war der Hörnumer Leuchtturm. Hierfür entschieden sich 167 Paare. Weiter abgeschlagen sind in der Rangliste die Keitumer Museen (43 Trauungen), der Segelkutter „Gret Palucca“ (12 Trauungen) und das Kampener Kaamp Hüs (4 Trauungen).

Zuletzt noch eine Zahl aus dem Standesamt: 2013 starben auf Sylt 188 Menschen. Das sind 19 Todesfälle mehr als im Vorjahr.

„Man kann sagen, dass es in der Statistik kaum Veränderungen gab“, fasst Bastians zusammen.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen