zur Navigation springen

Autounfall in Kampen : 17-Jähriger fährt betrunken gegen Ampel und Baum

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

In der Nacht zu gestern gegen 3.10 Uhr kam es am Ortseingang Kampen zu einem schweren Verkehrsunfall

shz.de von
erstellt am 05.Sep.2014 | 06:15 Uhr

Er fuhr über die Verkehrsinsel, erwischte ein Verkehrsschild, rammte dann die Bedarfsampel der Feuerwehr und landete schließlich vor einem Baum – in der Nacht zu gestern gegen 3.10 Uhr kam es am Ortseingang Kampen zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Fahrer des Wagens war erst 17 Jahre alt, hatte keinen Führerschein und war zudem betrunken. Ein Alkoholtest ergab 1,97 Promille.

Der junge Insulaner war mit einem Mercedes auf der Hauptstraße von Westerland nach Kampen unterwegs. Das Fahrzeug gehörte seinem Vater. Nach eigener Aussage wollte 17-Jährige den Wagen seiner Eltern einmal ausprobieren. Ohne deren Kenntnis nahm er sich den Schlüssel und fuhr los. Wie ein Sprecher der Polizei gestern mitteilte, verlor der Fahrer vermutlich aufgrund seines alkoholisierten Zustandes die Kontrolle über den Wagen und bekam „Schwierigkeiten“ mit der Verkehrsinsel. Die Fahrt war erst zu Ende, als der Daimler vom Baum gestoppt wurde, an dem Auto entstand ein Totalschaden. Schadenshöhe: etwa 35 000 Euro. Der 17-Jährige wurde bei seiner Trunkenheitsfahrt leicht verletzt und kam zur Untersuchung in die Nordseeklinik.

Den jungen Mann erwartet ein Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unbefugtem Fahren eines Fahrzeuges und Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Bedarfsampel der Feuerwehr Kampen wurde völlig demoliert und muss ersetzt werden. Wie hoch die Kosten für eine neue Ampel sein werden, war gestern noch nicht klar. Die Sylter Polizei war vor Ort, die Feuerwehr Kampen unterstützte die Arbeiten mit dem Ausleuchten der Unfallstelle, dem Einsammeln der Fahrzeugteile und dem Säubern der Unfallstelle. Um 4.30 Uhr war der Einsatz beendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen