zur Navigation springen

Fahrerflucht : 17-Jährige mit Chaosfahrt auf Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

17-Jährige flüchtet nach Autounfall auf Sylt vor der Polizei. Fahren lernte sie vor vielen Jahren.

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2014 | 17:47 Uhr

Rantum/Sylt | Eine 17-Jährige hat auf Sylt mit einem geliehenen Auto eine Chaosfahrt gemacht. Der Teenager sei ohne Licht durch Rantum gefahren und von der Straße abgekommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Sie touchierte mit ihrem VW-Polo mehrfach den Bordstein und kollidierte mit einem Friesenwall. Außerdem habe sie ein Hinweisschild mit Warnleuchte umgefahren. Sie setzte ihre Fahrt fort, bis eine alarmierte Polizeistreife vom Sylter Polizeirevier die junge Unfallfahrerin mit Martinshorn, Blaulicht und Überholmanöver stoppen konnte.

Trotz der Unfallschäden, die unter anderem starke Schleifgeräusche verursachten, hatte die Fahrerin versucht, mit überhöhter Geschwindigkeit und ausgeschaltetem Fahrlicht vor einer Kontrolle zu flüchten. Dass niemand verletzt wurde und es nicht zu größeren Schäden kam, war laut Polizeiangaben reiner Zufall. Es stellte sich heraus, dass der 17-jährigen bislang keine Fahrerlaubnis erteilt wurde. Bei der Polizei gab die Jugendliche an, dass sie bereits im Alter zwischen sechs und acht Jahren Fahren gelernt habe – damals noch im Ausland lebend.

Den Polo hatte sich die 17-Jährige nach eigenen Angaben von einem Freund geliehen. Obwohl die Fahrerin den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte, blieb sie unverletzt. Erste Hinweise auf eine bestehende Fahruntüchtigkeit durch Drogen- oder Alkoholeinfluss bestätigten sich nicht. Das Auto war fahruntüchtig und musste abgeschleppt werden.

Die Erziehungsberechtigten wurden eingeschaltet. Die 17-Jährige wird sich in einem Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, unerlaubten Entfernens vom Unfallort, unbefugten Gebrauches eines Fahrzeuges, Verstößen gegen Vorschriften über die Geschwindigkeit, Beleuchtung und Sicherheitsgurte zu verantworten haben.

Die Polizei Sylt sucht nun Zeugen und eventuelle Geschädigte, die weitere Hinweise zu den Vorfällen vom Dienstagabend geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 04651/70470 zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen