Heimatmuseum : 1000 Seeigel für Uwe Jens Lornsen

Die Restauratoren suchen aus den Seeigel-Spenden der Sylter die passenden Exemplare aus. Fotos: Söl’ring Foriining
1 von 3
Die Restauratoren suchen aus den Seeigel-Spenden der Sylter die passenden Exemplare aus. Fotos: Söl’ring Foriining

Erfolgreiche Suche der Söl’ring Foriining nach Versteinerungen für Restaurierung der Gedenkplatte / Zeitgleich erfolgt der Neuanstrich des Heimatmuseums

shz.de von
19. April 2018, 05:01 Uhr

„Diese Aktion war ein echter Volltreffer“, freut sich Sven Lappoehn, der Geschäftsführer des Sylter Heimatvereins Söl’ring Foriining, „aus der Bevölkerung haben wir über 100 Seeigel erhalten und mit den Zusagen von Sammlern könnten wir sogar auf insgesamt 1000 Stück zurückgreifen“, beschreibt er die Resonanz auf die öffentliche Suche nach Versteinerungen, die für die Restaurierung der Lornsen-Gedenktafel am Altfriesischen Haus notwendig sind.

Der Zahn der Zeit hatte an der Gedenktafel zu Ehren des Sylters Uwe-Jens Lornsen (1793-1838) mächtig genagt. Die Gedenkplatte stand schief, die ursprünglich zur Zierde eingesetzten Seeigel waren im Laufe der Zeit verwittert oder herausgebrochen worden, die Schrift kaum mehr zu lesen.

Das Team um die Restauratorin Stephanie Selligmann hat aus den Seeigel-Spenden bis jetzt 20 Exemplare unter restauratorischen Aspekten ausgewählt und wird sie in die Gedenkplatte einfügen. Den Grund für die Schieflage konnte sie in einer Baumwurzel lokalisieren, die unter einem der Seitensockel verläuft. „Schon jetzt macht die Gedenktafel einen tollen Eindruck! In den nächsten Tagen wird die Restaurierung erfolgreich abgeschlossen sein und dazu haben Sylter mit ihren Seeigel-Spenden von überall auf der Insel entscheidend beigetragen“, berichtet Sven Lappoehn.

Neben der Lornsen-Gedenktafel wird in diesen Tagen auch die zweite Keitumer Liegenschaft des Sylter Heimatvereins im neuen Glanz erstrahlen. Nach umfänglichen Sanierungsmaßnahmen am Sylter Museum neigt sich der erste Bauabschnitt dem Ende entgegen und das Gebäude wird zum Abschluss der Arbeiten neu gestrichen. In enger Absprache mit dem Denkmalamt ist die Entscheidung für eine dunkle Sockel- und eine weiße Hauswandfarbe gefallen.

Die Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen ist durch die Förderung der Gemeinden der Insel, die Sylter Verkehrsgesellschaft und den Bund über das Denkmalschutzsonderprogramm gesichert, für die Restaurierung der Lornsen-Gedenktafel hat sich der Rotaryclub Sylt engagiert. Und natürlich viele Sylter, die sich jetzt mit ihrem Seeigel in der Gedenkplatte für Uwe Jens Lornsen verewigt haben.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen