shz.de von
10. Juni 2014, 18:27 Uhr

Peter Schnittgard erinnert sich noch ganz genau, wie er vor drei Jahren in Berlin bei der Bundeskanzlerin eingeladen war. Nicht politische Arbeit hatte dem heutigen Bürgervorsteher der Gemeinde Sylt das Ticket in die Hauptstadt ermöglicht, es war sein ehrenamtliches Engagement für und mit dem TSV Westerland. Gemeinsam mit anderen Vertretern des Sportvereins wurde Schnittgard von der Kanzlerin mit einem großen „Stern des Sports“ ausgezeichnet. Der TSV hatte sich 2011 um den „Stern des Sports“ mit der damals neugegründeten Handicap-Sparte des Vereins als Beispiel für innovative Konzepte beworben. Damit wurden er 2011 auf Sylt zum Ortsgewinner, der mit dem großen Stern des Sports in Bronze ausgezeichnet wird und zugleich am Landeswettbewerb teilnimmt, bei dem es um den Stern des Sportes in Silber geht. Auch den gewann der TSV und damit auch den Einzug ins Bundesfinale. Eben die Einladung nach Berlin mit Bundeskanzlerin oder Bundespräsident.

Das ist dann ganz großes Kino. Eine Veranstaltung im Blitzlichtgewitter mit viel Prominenz. „Klar, es gibt auch Preisgelder von 750 bis bis zu 14000 Euro. Aber das Geld steht beim Wettbewerb gar nicht so sehr im Vordergrund“, erläutert Schnittgard. „Es ist vor allem die Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen, die oft im Verborgenen stattfindet“.

Die „Sterne des Sports“ haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Die Volksbanken Raiffeisenbanken, zu denen auch die Sylter Bank gehört, und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeichnen dabei gemeinsam Sportvereine für ihr soziales Engagement aus. Mehr als drei Millionen Euro Preisgelder sind über die „Sterne des Sports“ in den vergangenen Jahren in den Breitensport geflossen. „Die Sylter Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass wir gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr. Viel zu selten bekommen sie dafür die Anerkennung, die sie verdienen. Das wollen wir ändern“, so Michael Pietyra,
Vorstand der Sylter Bank eG. Mitmachen können alle Sportvereine auf der Insel Sylt. Bewerbungsunterlagen gibt
es bei der Sylter Bank eG. Einsendeschluss ist der 31.07.2014.

Für die „Sterne des Sports“ können sich Sportvereine in elf verschiedenen
Kategorien bewerben, bei der sie als Verein besonderes Engagement gezeigt
haben. Dabei geht es um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz. 

Weitere Informationen im Internet unter:
www.sylter-bank.de
www.sterne-des-sports.de
Ansprechpartner:
Sylter Bank eG
Nadja Ninnemann
Bahnhofstraße 15
25980 Sylt / Keitum
Tel: 04651/931-130

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen